Wo mein iPhone schon mal war…

Meine-iphone-bewegungen

… kann von mir aus jeder wissen.

Die Diskussion um die Speicherung von Geo-Daten auf dem iPhone und dem iPad kann ich nicht nachvollziehen. Der Bürger ist längst gläsern und wer einmal bei Amazon bestellt, was bei ebay ersteigert, bei Google (Yahoo, Bing, etc.) sucht oder wer einfach “nur” im Internet surft hinterlässt Spuren – na und?

Man kann das Hinterlassen der Internet-Spuren zwar verschleiern oder verhindern, aber wer sich nichts vorzuwerfen hat, muss sich kaum Sorgen machen. Und wer sich Sorgen darum machen muss, muss einfach offline und ohne iPhone leben!

Dass Apple die Geo-Daten auf den iDevices speichert ist schon seit 2010 bekannt und nicht erst seit einigen Tagen. Solange die Daten nur auf dem eigenen PC oder Mac gespeichert werden und mittels der iTunes-Backup-Verschlüsselung auch verschlüsselt werden können, mache ich mir keine Gedanken darüber, dass irgendjemand erfahren könnte, wo ich bzw. mein iPhone schon überall war.

Ich frage mich nur, was mein iPhone bei Bonn gemacht hat? Ist dort das T-Mobile-Lager, in dem die iPhones bis zur Auslieferung aufbewahrt werden/wurden?

Wer seine Daten ebenfalls mal anschauen möchte, kann dazu den iPhoneTracker (nur Mac OS X) verwenden und sich Karten wie die oben anzeigen lassen und sogar als Animation die gespeicherten Punkte im Verlauf anzeigen lassen.

Mal gespannt, wann irgendwer herausfindet, dass Google, RIM, Sony, Nokia, und wie sie alle heißen, das gleiche und noch schlimmeres mit Nutzerdaten Ihrer Handys machen…

UPDATE: Interessant wird’s für Android-User. Mehr dazu hier >>>

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.