Gelesen: Totenfang

Totenfang von Simon Beckett

von Simon Beckett

Außerdem (kurz) gelesen: Schneefall, Ein ganz normaler Tag und Katz und Maus

Die drei Kurzgeschichten sind drei kurze Mitrate-Krimis mit David Hunter nach dem Angriff auf ihn und vor seinem neuen großen Fall „Totenfang“. Sein fünfter Fall führt den von seinem Angriff immer noch sehr mitgenommenen Dr. David Hunter in die Backwaters, ein Marsch-Gebiet bei Essex, wo die Grenzen zwischen Land und Wasser verschwimmen.

Vor einem Monat ist der Sohn eines einflussreichen Politikers, Leo Villiers, verschwunden. An einer Flussmündung findet die Polizei zwischen Seetang und Schlamm eine stark verweste Männerleiche, und bittet Hunter um Hilfe bei der Bergung der vermeintlichen Leiche von Villiers. Leo steht im Verdacht, seine Geliebte Emma Darby und schließlich sich selbst umgebracht zu haben. Als am nächsten Tag ein einzelner Fuß einer anderen Leiche im Wasser gefunden wird, bekommt David Hunter Zweifel an der Identität des Toten. Mit weiteren Toten nimmt der Fall langsam Fahrt auf und gipfelt in Lebensgefahr für Hunter und die Menschen um ihn herum. Wird

Fazit: die beiden kleinen Büchlein sind nette, kurze Krimis mit Hardcover-Bindung, aber mit 8,- €/Stück etwas zu teuer für die 25 Minuten Lesevergnügen. Eigentlich hatte ich mich auf David Hunters fünften Fall gefreut, aber Totenfang hat mich dann doch nicht vom Hocker gerissen. Das Buch ist eher langatmig und schlussendlich kommt nach der ersten erwarteten Wende dann auch noch die erwartete zweite Wende und aus dem Guten wird wieder mal ein Böser und anders herum…

Bewertung: ⊕ ⊕ ⊕ (von 5 möglichen)

Bei Amazon bestellen oder bei der Buchhandlung Volk in Buchen kaufen >>>

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.