Gelesen: Crossmediale Pressearbeit

Foto

von Wolfgang Immerschitt

In seinem Buch macht der Autor auf die Entwicklungen der Medienwelt durch die Veränderungen in der Internetnutzung aufmerksam und verdeutlicht, wie sich Unternehmen (und Organisationen) dafür wappnen und die neuen (Facebook, Twitter, Flickr, etc.) und klassischen (Pressemitteilung, Pressekonferenz, Interview, etc.) Kanäle einsetzen und nutzen können. Er beschreibt ausführlich die Grundsätze der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit und nennt und bewertet die einzelnen Medien und Mittel, die Unternehmen und deren PR-Beauftragte instrumentalisieren können.

Die ersten beiden und das letzte Kapitel beschränken sich leider weitestgehend auf Allgemeinplätze, die es für PR-Verantwortliche in den Unternehmen zu beachten gilt, im dritten Kapitel geht er auf die klassischen und im vierten auf die neuen Medien ein und verdeutlicht anschaulich, wie sich die Wichtigkeiten der einzelnen Medien aktuell verändern. Immerschitt zeigt anhand einiger Beispiele auf, wie große Unternehmen die neuen Medien bereits nutzen und auf welche Probleme sie dabei gestoßen sind.

Fazit: Die beiden Einleitungskapitel hätte sich der Autor beinahe sparen können, das dritte Kapitel deckt sich weitestgehend mit den Inhalten aus meinem Öffentlichkeitsarbeits-Lehrgang, den ich seit fast zehn Jahren für die Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg immer wieder abhalte, und das vierte Kapitel – das wichtigste, die neuen Medien – kommen mir persönlich ein wenig zu kurz. Für Einsteiger in die Unternehmens-PR kann das Buch aber ein sehr gutes Ideen- und Nachschlagewerk sein.

Bewertung: ⊕ ⊕ ⊕ (von 5 möglichen)

Direkt beim Verlag oder bei Amazon (Partner-Link) bestellen…

2 Antworten auf “Gelesen: Crossmediale Pressearbeit

  1. Habe gerade einmal getestet, was ich noch so über “Crossmediale Pressearbeit” im Internet finde. Dabei hat Google Deinen Blog als Nummer 4 angezeigt. Halllloooo – Nummer viiiieeer

  2. Wundert mich nur bedingt. Wenn Du nur die Blog-Suche nutzt, steht mein Beitrag ganz oben. Ich befürchte nur, dass Herrn Immerschitts Buch nicht all zu viele Leute gelesen haben…

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.