Hosentaschen.

Hosentaschen

Hosentaschen sind unersetzlich!

Vorne rechts: Schlüsselbund, Smart-Schlüssel, Feuerzeug – Vorne links: Zigaretten – Gesäßtasche rechts: Geldbeutel – Gesäßtasche links: Platz für alles andere (vornehmlich irgendwelcher Papier- oder Plastikmüll kleinerer Ausprägung).

Wenn die Hose noch mehr Taschen (Metertasche, Handytasche oder ähnliches) hat, findet sich auch dafür eine mehr oder weniger sinnvolle Verwendung. Den Sinn der kleinen Tasche, die die meisten Jeans rechts vorne zusätzlich – praktisch in der Tasche – haben, habe ich bis heute noch nicht verstanden.

Aber warum müssen die Taschen nach wenigen Jahren immer kaputt gehen?

Entweder gehen die Nähte auf, sie bekommen Löcher oder reißen auf. Wer schon mal versucht hat, eine Tasche zu nähen und dabei verzweifelt ist, weiß was ich meine. Es gibt im Fachhandel zwar Ersatztaschen zum Einbügeln, aber das funktioniert auch nur bedingt. Wenn man die Tasche nicht genau anlegt und dann bügelt, bekommt die Tasche eine ganz komische Form.

Nane hat mir zwar gestern wieder zwei Taschen genäht, aber ewig hält das leider auch nicht. Kann man da was dagegen tun? Und sagt jetzt bitte nicht “Tu’ doch einfach nichts/weniger rein…”! Gibt es Jeanshosen mit unkaputtbaren Taschen?

Schönen Dienstag!

2 Antworten auf “Hosentaschen.

    1. An die gelben Kästen kann ich mich noch erinnern, aber wenn die Taschen wirklich für Münzgeld sind, könnten sie auch Spardosen sein. Einmal rein und nie wieder raus – oder mit gebrochenen Fingern…

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.