Schön bunt hier


Aber an der Zimmerschlüssel-Nummerierung muss die Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg in Bruchsal noch arbeiten…
Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass man an der neuen Schule die Betten nicht mehr selbst beziehen muss. Schade. Eigentlich. 

Auf der Pirsch…

… macht Franz-Ferdinand eine ganz gute Figur. Dieses Jahr wollte er nach seinem Sommerurlaub unbedingt mal auf die Jagd gehen.

Ich weiß zwar nicht genau, was Franz-Ferdinand als aus Überzeugung vegan und von Luft und Liebe lebende Tonfigur mit dem Gejagten anfangen will, aber ich wollte ihm den Wunsch gerne erfüllen. Wer weiß, was er mit Fernglas alles in der Vorstadtstraße erspäht. Zumindest scheint der Herbst die optimale Jagdzeit zu sein…

Damit die Jagd für ihn noch ein wenig realer wird, haben wir ihm auch noch ein Wäldchen ins Treppenhaus gestellt:

P.S. Vielen Dank an Familie Burger für die Jagdutensilien und an Eric für die Birkenstämmchen!

Nomen est omen?

Fred Ferkel

Das letzte Woche beim Einkaufen entdeckte Päckchen mit Katjes-Ferkeln wirft die eine oder andere Frage auf:

Sind Ferkel wirklich vegetarisch? Was ist mit den tierischen Gelatinen passiert? Warum liegt eine Katjes-Packung auf Haribo Roulette? Wer mag Alliterationen?

Und: Ist wirklich jeder Fred ein Ferkel? 😉

Auf zur Wahl!

Auf zur Wahl

Keine Ausreden! Wer nicht wählt, hat nachher auch kein Recht sich zu beschweren!

Also auf zur Wahl! Es regnet auch nicht – zumindest nicht bei uns. Und wählen kann man auch in der Jogginghose!

Wenn Linksfüßer spülen wollen…

Linksfüßer spülen beim Nachbarn

… spülen sie beim Nachbarn.

Beim Fußball – okay, ich habe keine Ahnung von Fußball – spricht man von Rechts- und Linksfüßern. Wenn man hier etwas zu weit links am Pissoir steht, sieht man den rechten Spülknopf nicht und Linksfüßer spülen unweigerlich beim linken Nachbarn.

Dann geht mal schön in die  Odenwaldhalle…!

Liebe AfD-Anhänger,
damit ihr die Odenwaldhalle auch findet, hier eine Anfahrtsbeschreibung: Wenn ihr Buchen erreicht habt, fahrt über die Straße „Am Haag“ bis zum Kreisverkehr, nehmt die dritte Ausfahrt, verlasst den nächsten Kreisel an der zweiten Ausfahrt und nehmt beim folgenden Kreisel gleich die erste. Dann erstmal nur dem Verlauf der Straße folgen. Bis zum nächsten Kreisel. Dort nehmt ihr wieder die erste Ausfahrt und nach ca. 800 m habt Ihr die Odenwaldhalle erreicht.

Oder: Ihr geht einfach zu „Herz statt Hetze“ und setzt ein Zeichen gegen den rechten Populismus von Gauland, Weidel und Co. Die Veranstalter von „Herz statt Hetze“ laden um 14 Uhr zur friedlichen Demo vom Gymnasium ans Rathaus ein. Anschließend folgt bis zum frühen Abend eine Veranstaltung mit Kundgebungen und Live-Musik auf dem Platz vor dem Rathaus!

Übrigens: Wer heute sein Auto nicht benötigt, könnte die Sache auch dadurch unterstützen in dem er sein Auto einfach auf dem Musterplatz oder irgendwo rund die Stadthalle parkt und es erst morgen wieder abholt…

Am allerwichtigsten ist aber: geht am 24.09. zur Wahl und macht Eure Kreuze an der richtigen – nicht an der rechten – Stelle!

Viele Grüße

Es weihnachtet schon…

Weihnachtszeug beim Discounter

Der Schützenmarkt ist noch nicht ganz vorbei, gerade mal Anfang September und die Discounter wissen schon nicht mehr wohin mit dem süßen Weihnachtszeug.

Dann muss es einfach raus aus dem Lager und den Kunden in den Weg gestellt werden. Ich geb’s ja zu, dass ich versucht war, Domino-Steine zu kaufen. Aber die stehen wohl noch im Lager…

P.S. wahrscheinlich steht das Zeug schon ein paar Tage/Wochen und ich habe es bisher einfach nur übersehen/ausgeblendet…?

Feuerwehrleute sind verwöhnt!

Historische Löschübung

Wenn wir mal davon ausgehen, dass das Feuer löschen im Jahr 1717 physikalisch betrachtet (meine ehem. Physik-Lehrer wären wahrscheinlich stolz auf mich) genauso funktioniert hat wie heute: Sauerstoff entziehen, brennbares Material entfernen oder kühlen, dann lässt sich feststellen, dass wir heutigen Feuerwehrmänner unglaublich verwöhnt sind.

Vor 300 Jahren gab es keine maschinell betriebenen Pumpen, die Wasser an die Brandstelle förderten. Keine Pumpen, die durch Erzeugung eines Unterdruck selbst das Wasser aus der Bach oder dem Löschteich ansaugten und mit Druck wieder abgaben. Vor 300 Jahren musste alles selbst gemacht werden.

Mit den Schuhen, die man gerade anhatte in die Bach stehen, Eimer füllen und weitergeben – nasse Füße inbegriffen. Mit Muskelkraft mussten die Eimer zur Brandstelle transportiert werden. Die Pumpe (wenn man denn eine hatte) musste ebenfalls durch Muskelkraft Druck aufbauen um das Wasser wieder abzugeben. Verdammt personalintensiv das Ganze…Continue Reading

Wenn der Schützenmarkt schläft…

Schützenmarkt am Morgen

… zieht nur die städtische Kehrmaschine fauchend, saugend und kratzend ihre Runden über den verwaisten Musterplatz.

Und andere stehen (zu Fuß) an der Schranke. Und warten. Und warten…

Irgendwie nur so halb

Uhr

Ohne Armbanduhr fühle ich mich irgendwie nicht so richtig vollständig. Da fehlt einfach was…

Nachdem letzte Woche der Akku meiner Uhr ausgestiegen ist und bereits nach nicht mal 12 Stunden nur noch 5% Akku hatte und trotz Stromsparmodus nach weiteren 30 Minuten leer war, habe ich ihn nach drei erfolglosen Tagen eingeschickt. Jetzt sind wir mal gespannt, was @Fossil darauß macht.

Eigentlich dachte ich ja, ich könnte die alte Casio einfach wieder aus der Schublade nehmen, in die Sonne legen und dann geht sie wieder. Grundsätzlich ging sie tatsächlich – trotz einem Jahr in der Schublade – nach 15 Minuten aufladen in der Sonne wieder an. Aber auch nach vier Tagen hat es die Uhr noch nicht geschafft, Kontakt zur Weltzeituhr herzustellen und die Uhrzeit wieder anzupassen. Und leider lässt sich die Uhr nicht manuell stellen… 🙁