Ein Schneehuhn…

Schneehuhn

… oder zumindest das was man in Mudau dafür hält…

„Albino-Biene“ würde es vielleicht treffender beschreiben, war aber nichtsdestotrotz lecker.

In diesem Sinne: schöne Ostern!

Unsere Nachbarn ha’m ’nen Vogel…

Im Vogelnest

… und der hat drei kleine Mäuler mit verklebten Augen zu stopfen…

Leider wollte sich die Vogel-Mama nicht fotografieren lassen und ist immer wieder fort geflogen. Die Kleinen hatten ja noch keine Chance zu flüchten und haben jedes Mal die Mäuler aufgesperrt.

Allerdings muss ich sagen, dass die winzigen Vogel-Kinder ganz schön hässlich aussehen, wenn sie einfach nur wie Würmchen im Nest liegen:

Im Vogelnest

Behind the scenes

Behind the scenes

Zweimal im Jahr gibt es einen sog. Neigungslehrgang Öffentlichkeitsarbeit der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg mit Annette und mir – irgendwo in Baden-Württemberg. Dieses Mal in Buchen.

Der Lehrgang ist modular aufgebaut. Es gibt zwei Themen Blöcke (Recht am Bild & Social Media) für alle und je zwei Themenblöcke zur Auswahl (Flyer-Gestaltung / Das gute Gruppenbild und Berichte schreiben / Werbemöglichkeiten der Feuerwehren).

Dieses Mal hatte die Gruppe „Gruppenbild“ nicht nur die Aufgabe das Abschlussbild des Lehrgangs zu erarbeiten und umzusetzen. Sie durften auch noch das Lehrgangsabschlussbild des Atemschutzgeräteträger-Lehrgangs, der am Samstag ebenfalls stattfand, planen und „machen“. Ich find’s immer wieder cool, wenn ich mich mal nicht um ein Lehrgangsabschlussbild kümmern muss und jemand anderes die Teilnehmer platziert.

Besonderen Spaß hat das ganze gemacht, weil die Platzingerung Platzierungen der Lehrgangteilnehmer (in den Einsatzuniformen) schon einiges an Zeit in Anspruch genommen hatte und bis zum Eintreffen der letzten Ehrengäste auch nochmal gut 30 Minuten gedauert hat. Aber auf unserer Drehleiter lösst es sich ja sehr gut sitzen… 😉Continue Reading

Fossil verteilt Android Wear 2.0 – endlich

Fossil Q Marshal

Nachdem das Warten auf Android Wear 2.0 eigentlich schon letzten Monat ein Ende hätte haben sollen, hat’s doch bis heute gedauert bis meine Fossil Q Marshal (Partner-Link) das Update angezeigt hat.

Endlich kann man direkt über die Smartwatch Nachrichten beantworten und Apps aus dem Google PlayStore installieren – auch wenn man ein iPhone nutzt. Bisher war es nur möglich über ein Android-Handy Apps zu installieren. Gefühlt reagiert die Uhr jetzt auch schneller auf Armbewegungen. Was den Energieverbrauch angeht, müssen wir wohl noch ein wenig warten…

Die restlichen Änderungen scheinen auf den ersten Blick sinnvoll bis sehr sinnvoll zu sein. Warum ich nach dem Update allerdings mit der gleichen Touch-Geste jetzt die Zifferblatt-Auswahl aufrufe wo ich mit der alten Version ins Hauptmenü kam, erklärt sich mir noch nicht ganz, aber okay. Man wird sich auch daran gewöhnen…

April, April…!

April, April

Nachdem in jedem Jahr immer mehr Menschen in den sozialen Netzwerken am 1. April ihre Mitmenschen – mit mehr oder weniger groß angelegten Scherzen – auf die Schippe nehmen, kann ich mir das ja sparen…

😉

Es ist keine gute Idee…

So sehen geschmolzene HARIBO Goldbären Sauer aus... ;-)

… ein Päckchen HARIBO Sauer Gummibärchen Ende März (gestern) den Tag über im Auto zu vergessen.

Nach dem Abkühlen haben wir versucht, die Pampe bzw. den Block irgendwie aus der Tüte zu bekommen. Aber weder Löffel noch Messer waren in irgendeiner Art und Weise zuträglich. Normale Gummibärchen (hatte ich auch schon – öfter) verkleben zwar auch, aber man kann sie abgekühlt trotzdem noch essen. Scheinbar macht der zusätzliche, äußere Zucker die sauren Goldbären zu einem absolut untrennbaren Vergnügen.

Gehört das so? #haribomachtfroh

3-fach Apotheke

Die Kastell-Apotheke in Osterburken

Während wir letzte Woche bei der Apothekerin viermal geklingelt haben, gibt’s in der benachbarten Römerstadt eine Kastell-Apotheke – dachte ich.

Wer aber genauer hinschaut, findet insgesamt drei (vielleicht auch noch mehr). Okay, der aktuelle Standort und der vorherige lassen sich – wenn man den einen gefunden hat – gar nicht verfehlen. Die liegen sich genau gegenüber. Vermutlich hegt der Besitzer des vorherigen Standorts die Hoffnung, den Laden bald wieder an den Mann zu bringen. Sonst hätte man das Gebäude vielleicht schon mal mit ’nem Hochdruckreiniger bearbeitet oder gleich frisch gestrichen.

Die Kastell-Apotheke vorher

Bis jetzt ist das aber noch nicht der Fall und der ehem. Apotheken-Schriftzug lässt sich auch nach gut zwei Jahren über der Tür noch sehr gut erkennen. Leider gibt das Internet das Umzugsdatum vom ersten Standort in den zweiten nicht preis. Es hätte mich tatsächlich interessiert. Vielleicht kann mich ein Ortskundiger ja mal erhellen?!

Am ältesten Standort von unseren dreien – bin ich in den letzten Jahren mindestens einmal pro Woche vorbei gefahren und habe die ehemalige Apotheke dort nie wirklich wahr genommen. Das Gebäude liegt zwar direkt an der Hauptstraße, aber irgendwie ist man an der Stelle mehr auf andere Dinge konzentriert:

Die Kastell-Apotheke früher

Betriebsferien und so…

Betriebsferien und so...

Im Morretal hat man’s echt nicht leicht mit der Gastronomie. 

Die letzte Gaststätte hat letztes Jahr zugemacht und andere schon vor Jahren. Aber scheinbar hat niemand bemerkt, dass die eine Gaststätte eigentlich nur Betriebsferien macht – seit 1993…

Unterwegs auf Gemeindeverbindungsstraßen #63

Unterwegs auf Gemeindeverbindungsstraßen #63

Heute mal in anderer Besetzung einmal rund um Buchen. Durch alle Ortsteile, fast nur über Gemeindeverbindungsstraßen, aber nicht ganz ohne anderes Gemeindegebiet zu betreten. Macht knapp 65 Kilometer und ein ziemlich dreckiges Auto.

Das obige Bild zeigt die einzige Gemeindeverbindungsstraße auf Buchener Gemarkung, die wir heute gefahren sind und die ich Euch noch nicht gezeigt habe. Unser Weg hat uns von Buchen über Hainstadt, (Hornbach), Hettigenbeuern, (Steinbach), Stürzenhardt, Unterneudorf, Hollerbach, Oberneudorf, Einbach, Waldhausen, Bödigheim, Eberstadt, Götzingen, Rinschheim und Hettingen zurück nach Buchen geführt.

Und: zwischen welchen zwei Stationen entstand das obige Bild?

Die Besetzung heute bestand aus zweimal René (was gar nicht mal so gut war – also der doppelte Name), einmal Andy und mir, einem anderen Auto und unserem persönlichen Chaffeur. Hier eine Momentaufnahme zwischen Hornbach und Hettigenbeuern:

Anderes Auto, andere Besetzung

Meine Stopfdämpfer sagen „DANKE!“

Wenn Stoßdämpfer Danke sagen...

… Danke, liebe Stadt Buchen!

Nachdem sich Buchen Stück für Stück in eine einzige große Baustelle verwandelt, hat die Stadt Buchen heute nach über einem halben Jahr eine Baustelle wieder geschlossen. Die Einfahrt zum Lohplatz ist wieder befahrbar – ohne dass man jedes Mal überlegen muss, wie man ohne Stoßdämpferschaden über das stellenweise 15 cm tiefe „Schlagloch“ in Straßenbreite kommt.

Danke!

Wenn dann noch irgendwann die Baustellen im Zug des Breitbandausbaus im Neckar-Odenwald-Kreis wieder abnehmen, sage ich nochmal Danke. Trotzdem lohnt es sich aktuell auch mal den einen oder anderen Umweg und kurze Wartezeiten in Kauf zu nehmen. Die Wartezeiten im Internet nehmen bei dem einen oder anderen vermutlich demnächst drastisch ab…