Nochmal das „ß“

Erdnuß-Locken

Auch wenn die Rechtschreib-Reform schon über 10 Jahre her ist, schreibt Lorenz seine „Erdnuß-Locken“ immer noch mit „ß“, obwohl da eigentlich ein „ss“ hingehört.

Das wäre ja nicht weiter wichtig, in der Werbung darf beinahe jeder schreiben wie er will. Interessant wird die Tatsache, wenn man die Locken aus Erdnüssen beim DPMA recherchiert und feststellt, dass Lorenz den Markennamen erst 2009 beim DPMA eingetragen hat…

Endlich: Nagellack von Edding

Nagellack von Edding - edding l.a.q.u.e.

Und auch hier waren unsere Kinder wieder mal ihrer Zeit voraus: die haben sich schon vor Jahren die Nägel mit normalen Edding-Stiften „lackiert“ und sich gefreut: „schau mal, Mama, was ich Tolles gemacht habe…“ (Gedächtnisprotokoll – könnte auch anders gelautet haben).

Der Edding unter den Nagellacken soll wesentlich schneller trocken als andere Nagellacke, haltbarer sein und verspricht außerdem „P.o.w.e.r. statt Püppchen“.  Okay, die Nagellack-Affineren unter Euch werden sagen „alter Hut, gibt’s doch schon ’ne Weile“. Ich habe es erst vor Kurzem durch Zufall entdeckt und ich glaube die „Minis“ mit 5 ml sind neu.

Mag den mal jemand ausprobieren? Mich würde vorallem interessieren, welche Klamotten man bzw. Frau zu Greedy Grey trägt…

Cabrio-Eis

Warum nennt Langnese sein Cabrio-Eis eigentlich nur „Capri“? 

Wenn’s doch laut Luca eindeutig ein Cabrio-Eis ist? 

Mehr HuS-Unterricht* für Schulpersonal

Neckartal-Odenwald-Kreis

Gestern früh hat mir Nane Lucas Zeugnis hingelegt. Am aktuellen Zeugnis gibt’s eigentlich nichts zu meckern.

Wenn man aber mal vorsichtig nach links schaut, muss man sogar schon vor der ersten Tasse Kaffee grinsen. Zum einen hat irgendwer (SchulsekreträrIn, SchulleiterIn oder GrundschullehrerIn oder sonst jemand mit einer schöneren Handschrift als meine) vor mehr als vier Jahren den Neckar-Odenwald-Kreis zum „Neckartal-Odenwald-Kreis“ gemacht und zum anderen haben wir es mittlerweile acht Mal übersehen.

Sie ist aber auch verwirrend – die Sache mit dem Sparkassen- und dem Landkreis-Namen. 😉

* „HuS“ war zu meiner Grundschulzeit die Abkürzung für „Heimat- und Sachkunde“ – heißt heute „MeNuK“ bzw. „Mensch, Natur und Kultur“.

Ich seh‘ Orange…

LEGO® Technic 911 GT3 RS

Dieses (bzw. letztes) Jahr hat der Silvester-Abend nicht für mein Lego-Weihnachtsgeschenk ausgereicht. Ich musste praktisch noch einen Großteil des Neujahrstags dran hängen, um den LEGO Porsche 911 GT3 RS zusammen zu bauen.

Das High-End-Modell ist in diesem Fall nicht nur zeitaufwändig zu bauen, sondern auch extrem schick verpackt. Alles in matt-schwarzen Schachteln und einer Bedienungsanleitung mit knapp 700 Seiten. Mit dem klebegebundenen Buch könnte man jemanden locker erschlagen. Die Konstruktion ist sehr aufwändig und stellenweise auch kompliziert. Luca wollte schon an Weihnachten das Modell unbedingt auspacken und bauen. Dann hat sich allerdings schon nach wenigen Schritten aus der Sache ausgeklinkt und dann erst wieder zum Räder drauf stecken zurück gemeldet.

Man kann das Modell gut und gerne als Geldanlage bezeichnen. Für ältere LEGO-Fahrzeuge werden aber von Sammlern stellenweise unglaubliche Summen bezahlt. Wer Interesse hat, das Modell zu erwerben, den LEGO® Porsche® gibt’s, z.B. bei Amazon (Partnerlink) noch…

Diese Aussagen muss ich dennoch nicht zurück nehmen. Auch hier gilt, dass minimal mehr Material mehr Halt böte!

Mit K

Am Nibelungensteig des Odenwaldklubs

Nicht nur Kraftklub schreiben sich und ihr erstes Album mit „k“. Auch der Odenwaldklub e.V. schreibt sich entgegen meiner Erwartung mit „k“.

Einen winzigen Teil des Nibelungensteigs haben wir heute erwandert: von Preunschen zur Wildenburg. Leider ist dort seit Neuestem der Palas der Burg wegen Einsturzgefahr komplett gesperrt.

Einsturzgefahr auf Burg Wildenberg

Auch das Kellergewölbe ist wegen eines früheren Vandalismus-Vorfalls über Winter gesperrt. Dort überwintern über 30 Fledermäuse und damit zählt die Burgruine zu den wichtigsten Winterquartiere für Fledermäuse im Landkreis Miltenberg. Wie kann man nur so bescheuert sein und in einem Keller ein Feuer machen…?

Blick aus dem Kellergewölbe

Dennoch ist die Burg Wildenberg auch im Winter eine kleine Wanderung wert und der Weg dort hin gar nicht so matschig wie man um diese Jahreszeit erwarten würde.

Felsenblick

Bogenblick

Turmblick

Fensterblick

Gesehen/gehört: Momo

Momo als Musical

… und natürlich vor vielen Jahren auch gelesen.

Aber in der Fassung der Musikschule Buchen ist Michael Endes Momo absolut sehens- und hörenswert. Das Orchester, der Chor und die Schauspieler/Sänger haben bei der gestrigen Vorstellung alles richtig gemacht und das Publikum begeistert. Lediglich das Bühnenbild wirkte irgendwie fehl am Platz. Aber ich will nicht meckern – wenn meine Frau es schon mal schafft, mich ins Musical zu schleppen und unsere beiden Töchter im Orchester mitspielen.

Gesehen: Burg Schreckenstein

Burg Schreckenstein - jetzt im Kino

Eines vorne weg: wer nie Oliver Hassencamps Bücher über die Schule auf Burg Schreckenstein gelesen hat und zwischen 8 und 12 ist, wird seine wahre Freude an dem Film und ganz viel zu lachen haben – egal ob Junge oder Mädchen.

Aber der Reihe nach: wie auch in Oliver Hassencamps Buchreihe schicken die Eltern Stefan Breuer (Maurizio Magno) wegen schlechter Noten auf die Burgschule (hier Internat) Schreckenstein. Dort muss er sich gegenüber dem stärksten Schüler „Dampfwalze“ und der Schulgemeinschaft behaupten und beweisen, dass er ein echter Schreckensteiner sein kann.

Um den Beweis zu erbringen muss er einen Streich gegen das Mädcheninternat auf Schloss Rosenfels machen. Danach folgen weitere Streiche bis durch einen Streich ein Teil von Schloss Rosenfeld unbewohnbar wird und die Mädchen auf der Burg einziehen müssen. Nach anfänglicher Ablehnung schließen die Mädchen und die Jungs Freundschaft und verbünden sich gegen Frau Dr. Horn, die sich zwischenzeitlich in Graf Schreckenstein verguckt hat.

Soweit so gut. Das gibt es auch alles in den Büchern – wenn auch nicht ganz in der Reihenfolge/Schnelligkeit. Leider hat der Rest des Films relativ wenig mit den Büchern zu tun. So ist es auf der Burg mit „Allzeit fair und ehrlich“ nicht ganz so weit her und ich finde die Streiche nicht sonderlich lustig zumal auch jedes Mal etwas kaputt geht – ganz im Gegensatz zum Schreckensteiner Streichekodex, der besagt, dass bei Streichen nichts beschädigt werden darf, die Streiche lustig sein müssen und der Streich lustig sein muss.

Außerdem sind mir die Hauptdarsteller mit 11 Jahren einfach zu jung, um die Rollen aus den Büchern glaubhaft wieder geben zu können. Aber auf Grund ihrer Jugend hat man die Chance noch ein paar Fortsetzungen zu drehen. Vielleicht wird es ja im zweiten Teil, zu dem bereits die Dreharbeiten begonnen haben, besser…

Ich glaube, ich bleibe doch bei den Büchern!

Er aber sag’s ihm…

In der Hornberg

… soll der Götz (Gottfried von Berlichingen) gesagt und damit den Grundstein für den schwäbischen Gruß „Leck mich am Arsch“ gelegt haben…

Ob er’s auf der Burg Hornberg, seiner späteren Todesstätte, gesagt hat oder woanders konnten wir heute leider nicht klären. Unumstritten bleibt aber seine Rolle im Bauernkrieg. Von Berlichingen wurde von den Bauern gezwungen, die Führung des „Odenwälder Haufens“ zu übernehmen. In der Buchener Kellerei haben sie ihn dann zu ihrem Anführer ernannt.

Auf der Hornberg

Schade, dass es es auf der Hornberg nur so wenige erläuternde Schilder zur Burg und nur nach Voranmeldung Führungen gibt. Dafür gleicht der Besuch – auf eigene Gefahr – irgendwie doch einer unvorsichtigen Begegnung mit einem Raubritter: Stück Käsekuchen 3,70 €, Eintritt (ohne Führung und fast ohne Beschilderung) 4,00 €/Erwachsener). Das bisschen Strom für die Beleuchtung des Skeletts kann so teuer eigentlich nicht sein und die baulichen Maßnahmen an der Ruine bessern das Bild nur mäßig.

Im Burgfried der Hornberg

Ist aber dennoch ganz nett, von oben auf den Neckar hinab zu schauen und die alten Treppen zu erklimmen. Vielleicht hätten wir – gegen Geld – noch einen gedruckten Burgführer mitnehmen sollen…? 😉

Dr‘ Zoch kütt!

Tu-Tut

Mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, oder…?

Höchstens: „Was ist die teuerste Tomaten-Sorte?“ – „Die Au-Tomaten“… 😉