Neckar-Odenwald gegen rechts

Offiziellen Aussagen zufolgen gingen heute in Mosbach mehr als 2000 Menschen (andere sprechen mittlerweile von 3000 oder 4000) gegen rechte Machenschaften, geheime Deportationspläne und die Politik (wenn man das so nennen kann) der AfD im Allgemeinen auf die Straße. Inoffiziellen Aussagen eines Mitarbeiters des Landratsamtes zufolge, hat “Mosbach schon lange nicht mehr so viele Menschen auf einem Fleck gesehen”.

Und es war gut und wichtig, ein Zeichen zu setzen und zu zeigen, dass die vielen Teilnehmer:innen nicht einverstanden sind mit rechtem Gedankengut und der Ausgrenzung Einzelner oder ganzer Gruppen. Bei der anschließenden Kundgebung auf dem Mosbacher Marktplatz stellten die Redner unisono klar, dass der Kampf gegen rechts “kein Sprint sondern ein Marathon ist” und jeder aktiv daran mitarbeiten müsse, damit es uns nicht so ergeht wie seinerzeit Martin Niemöller:

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Gewerkschaftler holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschaftler.
Als sie die Juden holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Jude.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.
– Martin Niemöller

Mehr zu Niemöller und seinem Zitat

Analoges Erbe

Die Polaroid 630 Lightmixer hat Luca von ihrem Opa “geerbt” (keine Sorge, ihm geht es gut) und heute kam der Film bzw. die Filmkassette dazu an.

Die 630 ist eine Einsteiger-Kamera mit Blitz aus den 1980ern, die eine zusätzliche Einstellmöglichkeit für die Helligkeit hat. Und wenn man den Regler in die falsche Richtung schiebt und der Blitz nicht auslöst, bekommt man “etwas” zu dunkle Bilder (links im Bild).

Als wir dann irgendwann verstanden haben, wie man den Blitz verwendet und dass man nicht zu nahe an das Motiv rangehen sollte, wurde Bild Nummer 4 ganz annehmbar – wenn auch mit über 2 Euro pro Bild nicht ganz günstig. Aber den Spaß war’s wert.

Alter Schwed

Am Sonntag nach dem Hemdenglunker ist es dem Ritter auf dem Gengenbacher “Röhrbrunnen” wohl ganz recht wenn es mittags in der Stadt etwas ruhiger zugeht.

Der liebevoll von den Gengenbachern “Schwed” genannte Ritter steht dort schon seit mehr als 500 Jahren und stützt sich auf sein Schild mit dem Stadtwappen. Mit der rechten Hand verweist er auf die Reichsstadtprivilegien der freien Reichstadt Gengenbach.

Wo die Katze einen Buckel macht

Nach väterlichen Turnschuh-Lieferdiensten nach Mudau am Vormittag ging’s heute noch auf den Katzenbuckel. Ich muss gestehen: ich war noch nie oben – bis heute.

Für alle, die es nicht wissen: der Katzenbuckel ist die höchste Erhebung des Odenwalds und vulkanischen Ursprungs. Mit 626,8 m.ü.N. liegt der Katzenbuckel auf der Gemarkung Waldbrunn und ist ein ehemaliger Vulkanschlot. Man könnte jetzt denken, dass der benachbarte Katzenbuckelsee die Vertiefung des Schlots darstellt. Leider falsch. Der Katzenbuckelsee ist das Ergebnis des früheren Steinbruchs am Katzenbuckel in dem Basalt abgebaut wurde.

Continue Reading

Technikgläubigkeit und ihre Tücken

Eigentlich hätte uns der Sprachbefehl “Hey BMW, bring’ uns zur Burg Krautheim” und die anschließende Auswahl der korrekten Adresse “Krautheim, Am Burgweg 10” nach Krautheim bringen sollen.

Aber leider nur “eigentlich”. Weil das Navi ja über jeden Zweifel erhaben ist, habe ich sämtliche Möglichkeiten nach rechts nach Krautheim abzubiegen ignoriert und dem Navi tapfer geglaubt, dass es uns ans richtige Ziel bringt.

Continue Reading

Burgen-Hopping

Springen von einer Burg zur anderen. Heute mal im Württembergischen.

1. Burg Stettenfels: Interessante Burg, aber nur von außen zu besichtigen und in der dazu gehörigen Gastronomie fühlt man sich so wie sich die 9-Euro-Ticket-Punks auf Sylt fühlen müssen – ja Du bist da, aber Du gehörst hier nicht her…

2. Burg Löwenstein: Eher wenige Teile einer Ruine, aber mit einem (aus der Landschaft) herausragenden Turm. Mit den 24 Metern kann unser Wartturm leider nicht wirklich mithalten. Und beim Abstieg muss man am Ende der Wendeltreppe tatsächlich darauf achten, dass man die Richtung ändert, um den Turm wieder zu verlassen und nicht dummelig weiter im Kreis zu laufen.

Continue Reading

Am Bauhaus in Dessau

Das Staatliche Bauhaus war 1919 in Weimar gegründet worden. Bereits nach sechs Jahren, 1925, zieht das Bauhaus als Kunst-, Design- und Architekturschule nach Dessau in das neu errichtete Bauhaus-Gebäude. 1932 muss das Bauhaus nach der sofortigen “Streichung sämtlicher Ausgaben für das Bauhaus” nach Berlin umziehen, um dann 1933 von den Nationalsozialisten endgültig geschlossen zu werden.

Continue Reading