#WeRemember

#weremember

Damit wir den Holocaust und die unglaublichen Verbrechen zur Nazi-Zeit nie vergessen.

Und damit nie wieder irgendwer eine Endlösung oder ein Auschwitz braucht.

Und damit wir im Sinne von Max Mannheimer folgendes bedenken: „Ihr seid nicht schuld an dem, was war, aber verantwortlich dafür, dass es nicht mehr geschieht.“

Und damit möglichst viele das Holocaust-Mahnmal in Berlin auf sich wirken lassen. Auch wenn die, die es nötig hätten, es wahrscheinlich nicht ausprobieren.

Socken-Memory

Falls jemand mitspielen will:

Tyler und ich brauchen vermutlich noch ne Weile…!

2018 ist da…!

Vermutlich hat’s jeder schon bemerkt, aber 2018 ist tatsächlich da und 2017 Geschichte.

Nachdem gestern ja noch Syilvester vor der Tür stand, sind wir heute praktisch schon wieder mitten drin. Besser spät als nie wollten wir Euch aus dem Odenwaldblick auch noch alles Gute und ein gutes Neues wünschen!

Weihnachtsgeschenke à la Barmer

Mit den Worten „(…) und bestmöglichen medizinischen Fortschritt anbieten zu können, wurde Ihr monatlicher Beitrag auf Basis Ihrer beitragspflichtigen Einnahme berechnet. Sofern erforderlich, wurden dabei die jährlichen gesetzlichen Änderungen der Eckwerte im Beitragsrecht ebenfall berücksichtigt. (…)“.

Den „in den beiliegenden Informationen übersichtlich für Sie“ zusammengestellten Beitrag ab dem 01.01.2018 findet man tatsächlich, aber die Übersicht ist so übersichtlich, dass die Barmer sich sogar die Angabe des aktuellen Werts gespart hat. Sonst hätten sie ja zugeben müssen, dass der Beitrag für Menschen an der Beitragsbemessungsgrenze (schon wieder) um 13,24 €/Monat steigt. Das weiß ich aber erst seitdem ich die letzte Abbuchung online kontrolliert habe.

Dabei wäre es so einfach gewesen, zu schreiben: „Lieber Herr Grimm, weil Sie schon seit 12 bzw. 24 bzw. 36 Monaten nicht mehr beim Arzt waren, erhalten Sie zu Weihnachten 36% Ihrer Beiträge der letzten drei Jahre zurück. Viele Grüße, Ihre Barmer“. Schade. Eigentlich.

Falls jemand Lust auf Glühwein…

… und Waffeln hat, darf er oder sie gerne vorbeikommen.

Der Glühwein braucht zwar noch ein wenig, aber der Waffelteig ist fertig und die Feuer und Kerzen brennen. Der zweite Advent kann kommen.

Damals vor 40 Jahren (danke!)

Buchen 1977 (Copyright: Claudia Grimm)

Vergangenen Samstag waren ein paar Gäste meiner Einladung zur Schnitzeljagd gefolgt und hatten sich auf den Weg gemacht, von verschiedenen Stationen aus anhand von drei Tipps in Richtung Vorstadtstraße, zum Jakob-Mayer-Platz und schlussendlich zur Feierstätte im Waldeck zu wandern.

Der eine oder andere hatte – trotz einheimischem Telefon-Joker – den Jakob-Mayer-Platz nicht auf Anhieb gefunden und irrte ein wenig ziellos zwischen Realschule, Jakob-Mayer-Grundschule und Bödigheimer Straße hin und her. Aber irgendwann kamen doch noch alle an. Zumindest hoffe ich das. Nicht dass doch noch einer irgendwo rumsitzt und auf den Glühwein wartet.

Und alle hatten sie in irgendeiner Art und Weise irgendetwas Passendes als Geschenk mitgebracht. Vielen herzlichen Dank für die vielen kreativen Geschenke!

Auf ein Geschenk möchte ich aber etwas näher eingehen: In einem Päckchen waren – hübsch verpackt – ein paar Schwarz-Weiß-Bilder und die gleiche Anzahl an Farbabzügen. Wer (außer meiner Frau) schenkt mir denn Fotos? Bis ich dann irgendwann geschnallt habe, dass das alte Bilder von Buchen und die (beinahe) identischen heutigen Ansichten sind. Nach der Rückversicherung, dass es sich tatsächlich um Bilder von vor genau 40 Jahren handelt, bin ich noch mehr begeistert. Meine Mutter hatte wohl damals im Zuge Ihrer Gesellenprüfung zur Fotografin bzw. damals noch zur „Photographin“ Buchen auf Negativ gebannt und vor Kurzem alles nochmal fotografiert.

Die komplette Sammlung werde ich in den nächsten Wochen (sobald ich Zeit habe) nochmal zusammenstellen – mit 1977 und 2017 im Vergleich. Oben seht Ihr einen Ausschnitt aus einem Panorama (das komplette gibt’s nach dem Klick) vom Wartturm aus von 1977. Ich finde Buchen damals unglaublich „umbebaumt“ und leer…

Viel Spaß beim Entdecken!

Reformationstags-Grillen


… ist definitiv besser als Süßes oder Saures.

Somit wäre Halloween 2017 auch erledigt. Die Bilanz: drei Gruppen (mit bekannten Kindern), die sich tatsächlich getraut haben, nach Süßem oder Saurem zu fragen. Eine Gruppe, die rülpsend an uns vorbei gezogen ist – ohne auch nur Anstalten zu machen zu fragen. Und jede Menge vernichtetes Grillgut nebst Leergut. 

So darf der Reformationstag auch nächstes Jahr wieder enden…

Noch schnell den Ausflug für den Feiertag planen…

Reliefbild-Verkehrskarte Nordbaden/Madonnenländchen

Was macht man denn an den beiden bevorstehenden Feiertagen?

Mindestens einen kleinen Ausflug! Nur wohin? Meine Mutter hat(te) dazu Abhilfe im Regal, die Reliefbild-Verkehrskarte von Nordbaden bzw. des Madonnenländchens. Auf der Karte präsentieren sich verschiedene Städte und (ehemalige) Gemeinden. Interessanterweise fehlen u.a. Hollerbach und Unterneudorf auf der Karte, dafür ist die Weltstadt Langenelz (direkt über dem Erdmittelpunkt) in Unter-, Mittel- und Ober-L.A. aufgeteilt.

Leider lässt sich nicht genau sagen, von wann die Karte stammt. Auf der Kartenseite findet sich unten die Jahreszahl 1957. Alleine anhand dieser Zahl wäre die Karte 60 Jahre alt. Das kann aber nicht ganz zutreffen, da die eingezeichnete Tropfsteinhöhle bei Eberstadt erst 1971 entdeckt wurde. Da der Odenwald-Express (befahren bis 1973) aber noch genannt wird, kann die Karte auch nicht neueren Datums sein. Das benannte „Erholungsheim Diedrich“ in Hettigenbeuern wurde bereits 1968 zum Bundeswehrerholungsheim. Auch der Odenwaldring bei Oberneudorf ist eingezeichnet. Dort fanden nach 1954 keine Rennen mehr statt. Keine Ahnung, was jetzt richtig ist.

Wer sich die Karte genauer anschauen und das genaue Datum recherchieren will, kann sich die Karte als PDF (ACHTUNG: 25 MB) gerne hier herunterladen:

Karte Nordbaden/Madonnenländchen

P.S. trotz gründlicher Internet-Recherche konnte ich die benannten Urheber der Karte nicht ausfindig machen. Sollte ich mit dieser Veröffentlichung irgendjemandes Rechte verletzten, bitte ich um Mitteilung.

Dachschaden

Dachschaden

Der eine oder andere wird jetzt behaupten, er hätte ja schon immer gewusst, dass wir einen Dachschaden haben.

Seit heute Nacht kann ich dem vollinhaltlich zustimmen. Wir haben einen Dachschaden. Am Spielhaus im Garten. Und wir sind nicht mal selbst schuld am Dachschaden. Herwart (wenn das ein männlicher Vorname sein soll, habe ich den bis heute nicht gehört) ist schuld.

Was bin ich froh, dass Nane das blaue Dach eigentlich schon länger durch ein anderes Gewebe ersetzen wollte. Jetzt haben wir endlich einen Grund…!

Reformationstag und so…


Wenn man abends nach Hause kommt, nichts Böses ahnend, und die Tochter mit dem spitzesten und schärfsten Messer angestrengt auf einen medizinball-großen Kürbis einsticht. Dann weiß man: der Reformationstag steht vor der Tür.

Seit vor 500 Jahren ein gewisser Martin Luther seine Thesen zur Reformation der katholischen Kirche in Wittenberg an eine Kirchentür genagelt hat, feiern überall auf der Welt Kinder und Jugendliche diesen Tag (in diesem Jahr ein bundesweiter Feiertag) indem sie von Haus zu Haus laufen und in teilweise lustigen Kostümen frei nach Luther skandieren „We don‘t need no education!“ oder war das Pink Floyd…?

Aber das führt jetzt zu weit. Eigentlich ging‘s mir nur darum, eine Geschichte zu Lucas arbeitsintensiver Kürbis-Fratze (mit krönendem Erfolg) zu haben und meine Abneigungung gegen das aus Irland über die Staaten nach Deutschland geschwappte Halloween kund zu tun. 

Oder schreibt man das Helloween? Oder doch Hallo Wien?