Wein auf Abwegen


Merkwürdig: unser Weinstock am Haus hat mittlerweile sämtliche Blätter verloren – bis auf die paar Blätter direkt unterm Dach…

Liegt‘s am besseren Windschutz unter dem Ortgang oder weil die mehr Sonne abbekommen oder haben die Blätter da oben einfach mehr Grip?

Achja, jetzt mit 100% mehr Tor…

Jetzt mit 100% mehr Tooooooor....

Auch wenn es „Die Mannschaft“ nicht gelungen ist, ein oder mehrere Tore zu schießen: bei uns steht’s 1:0…

Das Tor ist drin! Nach rund 180 Minuten stand ein ganz klarer Sieger fest: Timo Blumenschein siegt in der Verlängerung über Hörmann und verwandelt das 1:0 in einen klaren Sieg – mit zweitastiger Fernbedienung. In einer wenig anstrengenden Einspiel-Phase wechselten die Monteure von links nach rechts und machen ein(en) Segment nach dem anderen rein.

Und nachdem unser Elektriker gestern noch einen Taster an den Motor angeschlossen hat, können wir uns getrost auf ein außer-deutsches Finale einlassen. Ob der Schiedsrichter im Halbfinale allerdings tatsächlich unparteiisch war, bleibt allerdings offen…

Die erste Nacht im neuen Schlafzimmer

Jetzt mit 100% mehr Garage

Eigentlich wollten wir ja warten bis die Garage tatsächlich fertig ist. Jetzt ist der Hof gemacht, die Elektrik (bis auf den Torantrieb) installiert.

Tor und Fenster fehlen allerdings immer noch und die Tür steht auch auch auf dem Kopf.  Nachdem wir vorhin die Garage endlich aufgeräumt haben, darf der Yeti heute die erste Nacht in der neuen Garage verbringen. Muss ihn morgen mal interviewen wie’s war…

3 shades of grey

3 Shades of Grey

Mein erster Mustek-Scanner konnte damals immerhin 256 Graustufen erkennen und wieder ausgeben.

E. L. James schreibt in ihrem Buch (das ich zum Glück nie gelesen habe) immerhin noch über 50 Shades of Grey (vermutlich geht’s hier aber nicht um Farben, oder?). 16 Graustufen kann man mit HEX-Codes mit mindestens 3 Zahlen-/Buchstaben-Paaren erzeugen und unser Haus-Sockel hat aktuell drei Grautöne.

Der mittlere ist der Originalfarbton. Das rechte Grau nennt ein orangefarbener Baumarkt Anthrazit und kam vor drei oder vier Jahren an die Wand. Das linke ist das neue Anthrazit (nach RAL), das ab morgen hoffentlich den ganzen neuen Sockel zieren wird…

Völlig neuer Blick in den Odenwald


… von unserem neuen und frisch geputzten Garagendach aus.

Das Dach ist endlich drauf und hoffentlich auch dicht. Warten wir mal den ersten größeren Regenguss ab!

Open-Air-Garage


Garage wird! 

Zwar noch ohne Dach, ohne Türen, ohne Fenster und ohne Tor, aber es wird. Mal sehen, wann das Blech kommt…

Flying Garage

Garage in der Luft

Nein, es war gestern kein April-Scherz, unsere Garage kommt tatsächlich weg bzw. mittlerweile ist sie weg.

Nachdem heute morgen um halb acht noch niemand da war, war ich mir nicht sicher, ob tatsächlich der heutige Samstag, der Monat oder gar das aktuelle Jahr gemeint war. Aber dann ging’s kurz nach acht los. Autokran in den Hof, Garage anheben und wegheben.

Den Schritt mit der größten Massenbewegung haben wir somit abgeschlossen. Wer mag schätzen, wie schwer eine solche Beton-Fertig-Garage ist…?

Continue Reading

Time to say good bye!

Garage alt

Nach Jahren akribischer Planung und Warterei auf diverse Handwerker-Angebote geht’s jetzt endlich los – hoffentlich!

Die alte Garage kommt heute/morgen weg, das Fundament wird etwas erweitert und es gibt eine neue Holzgarage und dann endlich ein neuer Hof. Endlich! Hoffentlich! Vielleicht! Mal sehen! Abwarten!

Der Sommer kann kommen

Fliegengittertür

18 Monate hat’s gedauert: von der Bestellung bis zur Montage. Unsere Terrassentür kann jetzt auch im Sommer lüften, ohne abends Mücken und anderes Getier durch zu lassen.

Warum der Schreiner aus einem Buchener Ortsteil anderthalb Jahre dafür gebraucht hat und warum sie bei der ersten Montage im Herbst 2013 nicht gepasst hat, werden wir hoffentlich nie erfahren…

Glatt wie ein Baby-Popo

20121001-190610.jpg
… ist unser „Vorgarten.
Eigentlich hatte ich befürchtet, dass ich heute oder morgen die restlichen Steine in unserem Vorgarten zusammen lesen und fort fahren muss. Jetzt war der nette Mann, der unseren Acker gehackt und gefräst hat, aber drei Tage früher da und hat das erledigt. Wahrscheinlich war er ein wenig säuerlich, aber da ich nichts hin ihm gehört habe, scheint er’s überstanden zu haben – danke!