Manchmal muss es eine…

Trinkkur

… sein!

Aber wenn man sich die Trinkzeiten im Kurpark in Bad Mergentheim anschaut, fragt man sich doch, ob es wirklich die richtige Tageszeit ist, wenn die Trinkzeiten auf zwischen 7 und 9 Uhr sowie zwischen 15 und 16.30 Uhr eingeschränkt sind. Aber solange sie dort nicht vor 18 Uhr die Bürgersteige hochklappen, kann man auch das in Kauf nehmen.

Unterwegs auf Gemeindeverbindungsstraßen #70

Unterwegs auf Gemeindeverbindungsstraßen #70

Heute bewegen wir uns durch drei Landkreise: Neckar-Odenwald-Kreis, Hohenlohekreis und Main-Tauber-Kreis.

Das Smart-Navi (TomTom) behauptet, dass die Straßen/Wegen immer die L1020 seien. Gerne verrate ich Euch auch das eigentliche Ziel: Ailringen. Ich muss gestehen, dass ich vor einigen Wochen selbst nicht wusste, wo das genau liegt. Aber heute war ich ja schon zu zweiten Mal da. Das Problem war nur, dass mehrere Teile des Wegs wegen Bauarbeiten gesperrt war.

Ich bin echt mal gespannt, ob jemand das obere Teilstück erkennt…

Ich fahr ja gerne komische Straßen, aber das war vielleicht doch ein wenig zu heftig. Das Bild oben zeigt noch einen der besseren Abschnitte. In anderen Bereichen war die „Straße“ dermaßen ausgewaschen, dass doch ein wenig Konzentration notwendig war, die richtige Spur zu finden, um mit dem Smart nicht mitten im Niemandsland aufzusitzen.

Hier noch ein paar Eindrücke vom Rest der L1020:

Unterwegs auf Gemeindeverbindungsstraßen #70

Unterwegs auf Gemeindeverbindungsstraßen #70

Unterwegs auf Gemeindeverbindungsstraßen #70

Wenn das Touch-Display im Smart nicht mehr reagiert…

… hilft es nicht, beim 24-Stunden-Service anzurufen. Die haben noch weniger Ahnung als ich! Und ich habe gar keine Ahnung von Autos.

Aber es hilft, die Sicherung 26 (die gelbe mit der 20 direkt neben der oberen großen, grünen, horizontal verbauten Sicherung mit der Aufschrift „30“) zu ziehen. Kurz warten und die Sicherung wieder einsetzen, dann startet das Radio neu und alles ist wieder gut.

Wer den Sicherungskasten sucht, wird übrigens im Handschuhfach fündig.

Laut Anleitung gibt es noch vier weitere Sicherungen, die irgendwas mit dem Radio zu tun haben. Die helfen aber alle nicht. Und wer die Sicherung 32 (ganz rechts außen) zieht, hat ganz viel Spaß beim Wiedereinsetzen…

Der Schuster und seine Leisten

Schusterleisten im Dorfmuseum Wagenschwend

Ein Dorfmuseum in Wagenschwend? Mal davon abgesehen, dass außerhalb unseres Landkreises wahrscheinlich kaum einer weiß, dass es Wagenschwend überhaupt gibt, geschweige denn wo man es findet, finde ich es beachtlich, dass es in dem 500-Seelen-Dorf ein eigenes Dorfmuseum gibt.

Und dort findet sich alles was das Leben im Dorf vor Jahr(hundert)en lebenswert gemacht hat und/oder einfach notwendig war: eine Dorfschmiede, land- und forstwirtschaftliche Arbeitsgeräte, eine bäuerliche Küche, einen Mostkeller, eine Sammlung alter Musikinstrumente, eine Barbierstube (mit teilweise eher verschreckenden Gegenständen, die auch zum Zahnbrechen gedacht waren), einiges über die Römerzeit in der Umgebung, eine Ausstellung mit gefühlt 1.000 unterschiedlichen Erzen, Fossilien und Mineralien aus aller Welt und – siehe oben – die Schusterwerkstatt.

Das Ganze wird von einem kleinen Verein betrieben und zu den Öffnungszeiten (immer am letzten Sonntag im Monat und nach Vereinbarung) gibt es leckeren Kuchen zu Preisen von denen die Cafébesucher in der „Stadt“ nur träumen können. Wer sich am 26.08. eine oder zwei Stunden Zeit nimmt, macht sicherlich nichts verkehrt.

P.S. wenn man am Sonntag Vormittag von der netten Landleben-Bloggerin von nebenan freundlichst per Facebook zum Kaffee-Nachmittag in Wagenschwend eingeladen wird und man nach völlig unverhofft auch noch mit frischen Hühnereiern nach Hause kommt und unser Kleinster völlig verzweifelt versucht, ihre Zwergziegen zu streicheln, war der Sonntag Nachmittag erfolgreich… 😉

Entführt – in die Disco

Bassa Selim betreibt eine Disse – irgendwo in einer deutschen Großstadt. Die Blonde und Konstanze hat er entführt. In seine Disco.

Und Pedrillo und Belmonte sind die eigentlichen Herzensmänner der beiden Mädels. Osmin ist der Türsteher, der die beiden Jungs nicht in die Disco lassen will. Schlussendlich können Pedrillo und Belmonte ihre Angebeteten dann doch aus Bassas Fängen befreien.

So in etwa geht die Kurzfassung von Mozarts „Die Entführung aus dem Serail„, die es heute Abend (Restkarten an der Abendkasse) nochmals bei den Schlossfestspielen in Zwingenberg zu sehen gibt. Für mich als Nicht-Opern-Liebhaber waren es dank unzähliger Arien mit verdammt hohen Tönen schon ein etwas härteres Brot, aber dennoch waren die drei Stunden nicht langweilig. Geschickt platzierte kleinere Gags haben die drei Stunden gut aufgelockert.

Wer lieber auf rockigere Stücke steht, für den gibt es nächste Woche noch Richard O’Brians „The Rocky Horror Show“ auf dem Schloss. Aber da waren wir ja letztes Jahr schon…

Das Happening 2018 – Mondfinsternis

Mondfinsternis 2018

Wenn in Buchen am Wartturm mehr los ist als an Silvester und wenn den eigentlich für den Verkehr gesperrten Feldweg mehr Autos an einem Abend befahren als sonst das ganze Jahr, dann muss am Wartturm irgendwas besonderes sein.

Ich bin zwar davon ausgegangen, dass wir nicht die einzigen am Wartturm sein würden, aber dass gleich soviele und dazu noch so viele lauffaule Menschen dort sein würden, hat mich dann doch ein wenig gewundert. Vielleicht hätte man der Polizei einen Tipp geben sollen. Der Strafzettelblock wäre leer geworden.

Interessant waren vorallem diejenigen, die hochgefahren sind, festgestellt haben, dass das ja doch eher langweilig ist und nach gut zwei Minuten wieder abgefahren sind…

Mondfinsternis 2018

Schön war er – der 12. Landesfeuerwehrtag

Nach drei Tagen in Heidelberg bleibt nur noch Tschüss zu sagen…

Drei Tage Feuerwehr, drei Tage mit unglaublich viel Bewegung (dank langer Strecken zwischen den Veranstaltungsorten), drei Tage Spaß und zwei Nächte recht wenig Schlaf.

Auch wenn das Wochenende nicht für alle Wettbewerbsgruppen erfolgreich war, so hat doch jeder an Erfahrung gewonnen, die neuen Experimentariums-Stationen ausprobiert, viele viele rote Autos mit Blaulichtern gesehen und vieles mehr. Bis zum nächsten Mal – irgendwo in Baden-Württemberg…!