chipTAN – Teil 1 – Mittagessen in der Sparkasse

Img_0240

Vorgeschichte: Nachdem wir das schon lange ausprobieren wollten, habe ich vorgestern das Gerät für das chipTAN-Verfahren bestellt und darum gebeten, Nane und mein Benutzerkonto für unser privates Konto dementsprechend anzupassen. Wichtig war mir aber, dass das chipTAN-Verfahren mit unseren beiden EC-Karten funktioniert und nicht nur mit einer. Alles klar, die Dame von der Bank wollte sich Anfang nächster Woche melden, weil sie keine Geräte mehr da hatte.

Aktuell: im Moment sitze ich (nachdem ich meine zwei Fleischkäsweck beim Metzger geholt und am Schalter gegessen habe) in einem nicht unbequemen Sessel im Schalterraum und blicke auf geschlossene Schalter und Türen.

Nachdem sich die Dame bereits heute vormittag gemeldet hat, weil sie von einer Filiale chip-TAN-Geräte organisieren konnte, habe ich mich schon gefreut und bin davon ausgegangen, dass ich heute abend das Gerät nur noch abholen muss. Als wir vorhin noch eine geschäftliche Überweisung über unser Sparkassen-Konto tätigen wollten, ging das schon nicht mehr, weil das Online-Banking-Portal der Meinung war, wir müssten unsere chipTAN-Karte synchronisieren. Okay, da ist also doch was schief gelaufen, denn von unserem Firmenkonto war nie die Rede.

Also nichts wie zur Bank und die Sache wieder gerade biegen. Das ist aber nicht so einfach. Zumindest bei der Sparkasse ist der Online-Zugang nicht konto- sondern personengebunden. Da die Umstellung ein wenig dauern sollte, habe ich mir in der Zwischenzeit was zu essen geholt und bin wieder zurück zur Bank. Nach einigem Hin und Her habe ich jetzt zwei chipTAN-Geräte und eine kontoungebundene Sparkassen-Karte.

Kosten: normalerweise kostet jedes Lesegerät bei der Sparkasse 12,50 €. In Absprache mit den Bank-Angestellten, muss ich jetzt nur das eine Gerät bezahlen. Die zweiten 12,50 € für das Gerät und die 10,- € für die kontoungebundene Sparkassen-Karte sollen uns erlassen werden.

Über’s Wochenende werden wir mal ausprobieren, ob und wie das funktioniert. Meine Frage, ob das auch am Mac oder nur am PC funktioniere, wurde mit der Aussage beschieden, das Betriebssystem spiele keine Rolle – man darf gespannt sein…

2 Antworten auf “chipTAN – Teil 1 – Mittagessen in der Sparkasse

  1. Hallo Matthias, kannst mir ja einmal 100 Euro überweisen. Ich melde mich dann ob es geklappt hat. Wenn das online geht brauchst Du auch in keiner Bank Fleischkäsweck essen, sondern kannst Dich von Nane zuhause kulinarisch verwöhnen lassen.im voraus schon mal Danke schön

  2. Auf solche Kommentare habe ich mich schon gefreut… Gib mir mal Deine Kontonummer, dann überweise ich Dir einen Cent und verlange in 200 Jahren den Cent mit Zins und Zinseszins von Dir zurück.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.