Gelesen/Gesehen: Tannöd

Img_0670

Von Andrea Maria Schenkel – Inszenierung der Badischen Landesbühne von Stefan Holm

Das als Vernehmung geschriebene und inszenierte Drama beschreibt die Vorgänge auf einem oberbayrischen Einödhof, als dort alle Bewohner von ihrem Mörder brutal erschlagen wurden. Der Großvater und – laut Vernehmung der Dorfbewohner – auch der Vater der beiden Enkelkinder, seiner Tochter, der Mutter und der Magd, die erst seit wenigen Tagen dort ihre Arbeiten verrichtet, der sterben durch die Hand eines Mörders.

Das nur 120-seitige Buch beschreibt die Vorgänge zu Beginn sehr verwirrend, da nicht klar ist, wer gerade vernommen wird. Der Leser kann auch am Ende des Buches, das wir (Nane und ich) bereits Ende 2007 gelesen haben, nur mutmaßen, wer der Täter war.

In dem Theaterstück der Badischen Landesbühne, das gestern im Lindensaal in Hettingen aufgeführt wurde, verkörperten nur acht Schauspieler mit minimalem Kostümaufwand sehr authentisch sämtliche Rollen.

Das karge Bühnenbild (ein weißer Vorhang, eine graue, breite Bank auf der alle Schauspieler während der ganze Vorstellung Ihre Platz haben und zwei graue Wände rechts und links der Bühne), angereichert mit verschiedenen, sehr gut abgestimmten Lichtsitutationen und das ständige wiederkehrende E-Gitarren-Geräusch mit wenigen weiteren eingespielten Geräuschen und die eindrucksvolle Darstellung der Schauspieler machen das Stück genauso wie das Buch äußerst spannend und lesens- bzw. sehenswert. Während im Buch der wahre Mörder nicht bekannt wird, macht die BLB – meines Erachtens – einen Fehler und lässt einen der Verdächtigen das letzte Kapitel sprechen. So wird der Verdächtige für das Publikum zum Mörder, obwohl das Buch das nicht bestätigen kann.

Fazit: Das Buch ist sehr spannend und auf Grund der wenigen Seiten schnell gelesen. Die Theaterumsetzung lässt sich ebenfalls als sehr spannend und überaus gelungen bezeichnen. Was eher schade war: das Ambiente im Hettinger Lindensaal bzw. die fehlende Verdunklung haben dem Stück zu Beginn die Spannung und die im Buch vorherrschende düstere Stimmung genommen. Das Stück begann mit einigen Minuten Verspätung und zu trinken gab es auch nichts. Eigentlich wollten wir vorher noch ein Bier oder ein Gläschen Sekt zu uns nehmen und den Abend genießen, aber irgendwie war das in Hettingen gestern abend nicht möglich – schade…

Informationen zum Stück und weitere Termine der Badischen Landesbühne

Bewertung (Buch): ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ (von 5 möglichen)
Bewertung (Stück): ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ ⊕ (von 5 möglichen)

Das Buch bei Amazon (Partnerlink) kaufen oder die DVD bei Amazon (Partnerlink) vorbestellen…

Img_0666

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.