Laternenumzüge 2010 in Buchen – erster Teil

Laterne

Neben der Fastnachtseröffnung ist am 11.11. jeden Jahres auch der Namenstag des heiligen Martin, der für einen Bettler seinen Mantel geteilt hat.

Während früher die elektrischen Laternenstäbe beim Martinsumzug eher die Ausnahme bildeten, nehmen diese häßlichen Plastikstäbe mit einem viel zu kurzen und zu leicht brechenden Kabel und einem Glühbirnchen am Ende immer weiter zu. Welches Licht (auf dem Bild vorne: konventionelles Teelicht, hinten: Elektrolaternenstab) das schönere für den Martinstag ist, darf jeder für sich selbst entscheiden…

Ich muss es ja zugeben: es ist viel bequemer, sich vor dem Umzug zu versichern, dass das Ding funktioniert und Ersatzbatterien einzupacken, als 10-35 mal während des Umzug das vom Wind ausgeblasene, vom Regen gelöschte oder durch einen unsanften Aufsetzer auf dem Boden erloschene Teelicht bzw. die Kerze wieder anzuzünden, sich dabei die Finger zu verbrennen und mit jedem neuen Anzündvorgang die Laterne mehr zu beschädigen.

Für heute haben es beide Laternen überlebt, mehr dazu nach unserem zweiten Anlauf, dem Martinsumzug der Grundschule am Freitag…

4 Antworten auf “Laternenumzüge 2010 in Buchen – erster Teil

  1. Ich find die traditionellen Laternen auch schöner, aber nach einem dramatischen Erlebnis bin ich dem Wunsch meiner Kindergefolgt und hab diese lausigen Stäbe gekauft.By the way – wo ist der von Jannik? Er geht heute mit einem Freund mit während Dominik das zu öde findet, ich beim Elternsprechtag bin und Uwe daheim krank darnieder liegt.

  2. Schöner sind die echten allemal…. aber ich denke auch gefährlicher. Außerdem lieber Matthias stand auf der Einladung für den Martinsumzug, dass man die elektrischen und nicht die Kerzenstäbe nehmen soll ;-)Was mich allerdings erschrocken hat, war die Vielzahl des anscheinend neuesten Schreis, diese bunten Weihnachts-blink-blink-Stäbe…. na die sind wohl wirklich alles, nur nicht schön

  3. Hallo Ihr beiden, danke für die Kommentare und bitte entschuldigt die späte Rückmeldung…Wenn es der Wunsch der KindergärtnerInnen war, dann ist das natürlich in Ordnung, aber ich mag diese Plastik-Dinger einfach nicht, noch dazu wenn sie nicht nur leuchten sondern auch noch blinken. Vielleicht könnte man ein wenig differenzierter an die Sache rangehen? Plastik für die jüngeren, Kerze für die Älteren…Aber wir werden morgen vermutlich mit der gleichen Konfiguration (50:50) nochmal losgehen…

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.