Wer liest das eigentlich…?

Img_0194

Diese Frage stellt sich mir schon länger: wer liest eigentlich die 3-5 Kilo Werbung, die jedes Wochenende in den deutschen Briefkästen ohne “Anti-Werbung”-Aufkleber landen…

Klar, man blättert die Dinger durch – es könnte ja was Wichtiges dazwischen stecken – nimmt auch das eine oder andere wahr und bleibt dann beim Hackfleisch-Sonderangebot hängen. Aber richtig lesen und nachschauen, ob’s die H-Milch bei Norma einen Cent günstiger gibt als nebenan…?

9 Antworten auf “Wer liest das eigentlich…?

  1. Also ich wäre ggf an den Kochtöpfen der Marke Black Star interessiert. Das ist da so doof verdeckt, ich kann leider nicht weiterlesen. Mist

  2. Für diese Werbung gibt es einen jahrelang erprobten Durchlauf:1.Raus aus dem Briefkasten2.Kurz überfliegen (Nur die Blättli in denen man Schnäppchen vermutet)3.Ablage Prospekte (eine Woche lang, falls doch noch etwas benötigt wird, siehe Punkt 2)4.Altpapier**nachdem der Preis für “Altpapier gemischt” von 175., € im März 2008 auf unter 18.-€ im Dezember 2008 gefallen ist, ist man in 2010 zuversichtlich, auf den 2008er Stand zurück zu finden. Also mehr Papier für mehr Altpapierumsatz.Quelle: http://www.IG-PARO.deIG PARO Interessengemeinschaft Papierrohstoffe e.V.

  3. Durchgeschaut wird meist nur das vom Standardladen, der Rest kommt gleich in die Garage und erfreut einmal im Monat das Herz bzw. die Kasse der Pfadis.

  4. Der Beitrag und die Kommentare passen genau zu meinem morgigen Tagesablauf – um 8 Uhr geht’s mit dem “Altpapiersammeln” los..Hierbei wird sich die Jugendkasse des FC Schloßau freuen, aber wahrscheinlich wird wieder der größte Teil der Einnahmen für das Essen + Trinken nach dem Sammeln draufgehen 😉

  5. @Peter: Ich weiß die aktuellen Altpapierpreise leider nicht. Und heute Morgen hatte ich deine Frage noch nicht gelesen, sonst hätte ich den aktuellen Preis bestimmt in Erfahrung bringen können..@Matthias: Danke, Essen war gut!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.