Warum Grafiker keine Bilder per WhatsApp möchten…

Grundsätzlich kann ja jeder von WhatsApp halten, was er oder sie möchte. Man denke nur an die Themen Datenschutz und Nutzungsrechte der übertragenen Bilder.

Die meisten Bilder, die per WhatsApp verschickt werden, erreichen eh nicht die sog. Schöpfungshöhe, so dass es kaum Sinn machen würde, über Nutzungsrechte mit WhatsApp zu streiten. Wenn ich an das eine oder andere Bildchen denke, das von manchen Familienmitgliedern in manchen Familiengruppen geteilt bzw. aus einer anderen Gruppe weitergeleitet wird, müssen wir das auch gar nicht diskutieren. 😉

Aber: wenn es darum geht, einem Grafiker oder Designer Bilder weiter zu leitet, fragt bitte gar nicht erst, ob es okay ist, die Bilder per WhatsApp zu schicken.

Es. ist. nicht. okay!

Warum? Ganz einfach: WhatsApp verkleinert alle (!) Bilder, bei denen eine Kantenlänge größer als 1600 Pixel ist auf 1600 Pixel – um Serverspeicher, Datenvolumen und andere Ressourcen zu sparen. Grundsätzlich ist das auch eine gute Sache, aber nicht wenn es um hochauflösende Bilder für einen Flyer oder eine andere Drucksache geht.

Wenn das Originalbild (wie im Beispiel oben rechts) eine Kantenlänge von 3000 Pixeln hat und es per WhatsApp verschickt wird, bleibt bei gleicher Darstellungsgröße (kleineres Bild links) gerade mal rund ein Viertel der Pixel übrig. Außerdem hat das WhatsApp-Bild plötzlich WhatsApp als Quelle in den Metadaten:

Übrigens: Bilder aktueller Handykameras haben gerne schon mal über 4000 Pixel an der längeren Kante. WhatsApp schrumpft die Bilder auf rund ein Neuntel der Originalgröße.

Bitte schickt Bilder, die weiterverwendet werden sollen, immer per Mail oder auf einem anderen Weg bei dem die Bilder nicht verändert werden und sich niemand die Nutzungsrechte daran sichert…!

Kopiert zu werden…

Es ist jetzt etwas mehr als 6 Jahre her, als ich mehrfach (wirklich mehrfach) die Frage beantworten musste: „Bleibt das so? Grün?“.

Meine Antwort war immer die gleiche: „Nee, das ist bloß die Grundierung, nachher wird’s rosa.“. Eine weitere Gegenfrage gab’s dazu in der Regel nicht.

Heute war ich – auf Grund fehlender bzw. abgelehnter Abendverköstigung (verratet’s bitte nicht meiner Frau) im Prinz Carl essen – alleine. Es gab, weil keine Spätzle auf der Karte waren, eine Riesen-Portion Serviettenknödel. Vielen Dank an Jens, Karin, Stana, Mirko und alle anderen im PC für den Dank bzgl. www.i-love-buchen.de!

Während ich von der Page aufschaue und zufrieden den Latte Macchiatto durch den Strohhalm schlürfe, blicke ich so einmal rund um. Und ich muss sagen:

Kopiert zu werden ist manchmal das schönste Kompliment…

Das Original in der Vorstadtstraße

Herbst = Drachenzeit

Franz-Ferdinand und sein neuer Drache

„Duuuu?“ Immer wenn Franz-Ferdinand mich leise und in einer ungeahnten Lieblichkeit in der Stimme anspricht, dann will er was von mir.

„Wie lässt man eigentlich einen Drachen steigen?“, wollte Franz-Ferdinand wissen. „Das ist eigentlich ganz einfach. Du brauchst dazu zwei dünne Haselnuss-Stecken, Transparentpapier, eine Schere, etwas Wasser, etwas Mehl, ein Taschenmesser, ganz viel Schnur und ganz ganz viel Wind.

Im Wald holst Du Dir die zwei Haselnussäste, vergiss aber das Messer nicht, Du musst sie ja abschneiden. Dann legst Du die beiden zu einem Kreuz zusammen, kerbst sie an der Kreuzung etwas ein und bindest sie mit einem Stück Schnur zusammen. An den vier Enden machst Du noch kleine Kerben rein, damit die zweite Schnur, die du außen herum ziehst, nicht verrutschen kann.

Dann legst Du Dein Kreuz auf einen großen Bogen Transparentpapier in Deiner Lieblingsfarbe und schneidest mit der Schere außen herum. Achte aber darauf, dass noch außen noch ein Streifen von 3-5 cm übersteht. Dann mischst Du aus dem Mehl und dem Wasser einen dünnen Mehlpapp. Mit dem Mehlpapp klebst Du das überstehende Transparentpapier nach innen auf den Drachenkörper. Falls das mit dem Mehl nicht so klappt, kannst Du natürlich auch anderen Kleber verwenden.

Dann faltest Du viele kleine Schmetterlinge und bindest sie an eine ca. 5 Meter lange Schnur, die Du als Drachenschwanz verwendest. Der Drachenschwanz stabilisiert den Drachen und lässt ihn besser fliegen.

Am Ende bindest Du vorne oben und unten noch ein Stück Schnur fest. Die Schnur sollte ungefährt 1,5 mal so lang sein wie Dein Drache hoch ist. An der Stelle wo sich die Äste überkreuzen bindest Du Deine Steuerleine fest. Und dann geht’s ab auf die Wiese.

Denk‘ aber daran, dass Du ganz viel Platz brauchst und Du ggf. auch Anlauf nehmen können musst. Außerdem dürfen keine Stromleitungen über Deinem Dracheflugfeld verlaufen! Und je weniger Bäume in der Nähe sind, um so seltener musst Du Deinen Drachen aus einem Baum holen.“

Leider habe ich im Moment definitiv zu wenig Zeit zum Drachen bauen und auch für vieles andere. So haben wir gestern einfach einen bunten Drachen für Franz-Ferdinand gekauft und ich glaube, er ist mit ihm auch ganz glücklich… 😉

Sommer bei Franz-Ferdinand

Sommer ist bunt, Sommer ist toll.

Seit heute freut sich Franz-Ferdinand über bunte Windräder an seinem Balkon – und über das tolle Sommerwetter. Für den Sonnenschirm ist er sehr dankbar.

Aber wenn’s dann so richtig Sommer wird, hat er noch was ganz spezielles vor. Lasst Euch überraschen!

Sinngemäß

Irgendwie ist mir heute etwas nachdenklich zumute.

Vielleicht, weil in den letzten Tagen eine Ära zu Ende ging. Eine Ära, die beinahe volljährig geworden wäre und die vor Jahren auch mit Design und einem guten Gefühl zu tun hatte. In den letzten Jahren war das gute Gefühl allerdings immer schwächer und immer seltener geworden.

Schlussendlich hat es sich angefühlt wie Comic Sans. Nicht gut, nicht mehr passend und vorallem nicht mehr zukunftsfähig. Heute fühlt es sich ein wenig an wie Freiheit und wieder wie Design.

Happy Birthday, lieber Mac!

Der Macintosh SE in unserem Museum

Heute vor 35 Jahren hast Du das Licht der Welt und erblickt. Deshalb durfte es heute auch regnen, stürmen und schneien.

Und du strahlst auch nach 35 Jahren immer noch (oder wieder) wie der hellste Sonnenschein. Zwischendurch mussten wir Klon-Zeiten überstehen, eine Unmenge von Adaptern kaufen (wir könnten sie kiloweise verkaufen) und uns mit Intel-Prozessoren anfreunden.

Die ab und zu mal wegen kleinerer Probleme getrübte Stimmung (und die hohen Einstandspreise) machst Du durch Deine ungezähmte Arbeitslust und die Freude am (Zeit) sparen wieder wett.

Unser ältester Mac ist zwar (schon) ein SE und damit von 1987, aber dafür läuft er noch und läuft und läuft. Ähnlich wieder Käfer, nur mit 16 Mhz statt 18 PS.

Wer sich für die Geschichte des Mac jenseits von iPhone, iPad und anderen Gadgets interessiert, den laden wir gerne in unser kleines MacMuseum in Buchen ein. Einfach kurz per Mail melden und einen Termin ausmachen. Kostet auch keinen Eintritt…


Engelsgleich

Franz-Ferdinand als Weihnachtsengel

… und mit güldenem Haar, Engelsgewand und Heiligenschein sitzt unser Franz-Ferdinand nun im Treppenhaus und verkündet – zumindest denen, die zuhören – die frohe Botschaft von der Geburt eines Kindes.

Vor Kurzem hatte sich Franz-Ferdinand mal wieder im Internet getummelt und dabei die Geschichte des Engels Heinrich entdeckt. Daraufhin wollte er unbedingt auch so ein Engel sein. Ein kleiner Weihnachtsengel, der sich um die Sorgen seiner Betrachter kümmert und dafür Sorge trägt, dass jeder, der ihn betrachtet, seine Sorgen bei ihm abladen kann – auch ohne Mülleimer.

Am besten einfach mal in den nächsten Tagen vorbei gehen, hinschauen und die alltäglichen Sorgen bei Franz-Ferdinand lassen…

Wie man unsere Büroklingel findet – heute speziell für DPD-Paketboten

Klingelanleitung für DPD-Paketboten

Lieber (unbekannter) DPD-Paketbote,

leider kennen wir uns nicht, aber ich weiß, dass Sie es nicht immer leicht mit uns(eren Paketen) haben. Vorallem weil wir ab und zu echt schwere Pakete bekommen. Die richtig schweren Pakete stellt in der Regel aber UPS bei uns zu. Wir sind jetzt mittlerweile mehr als drei einhalb Jahre an unserem aktuellen Standort und ich finde es echt schade, dass wir uns noch nie persönlich getroffen haben.

Damit Sie die Klingel in Zukunft finden, nun zur Anleitung:

1. Suchen Sie das Gebäude Vorstadtstraße 17 in 74722 Buchen (Odenwald) auf.

2. Gehen Sie (von der Vorstadtstraße aus betrachtet) links am Gebäude vorbei. Nach ca. 10 Metern passieren Sie unseren Briefkasten. Das wäre der richtige Platz, um eine schriftliche Mitteilung zu hinterlassen – falls Sie tatsächlich mal niemanden antreffen sollten.

3. Wenn Sie jetzt noch einen Schritt machen, sehen Sie auf zur Linken unsere Müll- und Altpapiertonnen. Diesen Ort kennen Sie bereits, dort haben Sie in den letzten Monaten jedes Mal unsere Päckchen und Pakete abgelegt (weitere Informationen zum Thema „Abstellgenehmigung“ siehe unten).

4. Nach einem weiteren Schritt betreten Sie unsere Treppe.

5. Nach 18 Treppenstufe stehen Sie an der Eingangstür. Rechter Hand finden Sie auf gewohnter Höhe unsere Klingel (siehe Bild oben). Zur besseren Auffindbarkeit in der Dämmerung oder im Dunkeln haben wir sogar extra eine Lampe darüber gehängt, die je nach Dämmerung die Klingel beleuchtet.

Ich finde, dass es ganz leicht ist, unsere Klingel zu finden.

Gerne würden wir Sie näher kennenlernen und Ihnen zeigen, dass wir eigentlich ganz nett sind und unsere schweren Pakete (nach Anfrage) auch selbst die 18 Stufen hochtragen (oder gleich wieder in ein anderes Fahrzeug verladen, um sie final auszuliefern).

Wir wissen natürlich, dass man manchmal schlechte Tage und überhaupt keine Lust zum Treppensteigen hat. Dennoch möchte ich hier den Absatz 7 aus dem Allgemeinen Geschäftsbedingungen von DPD zitieren: „7. Die Leistung umfasst (…) 7.1.3 die Ablieferung mit befreiender Wirkung an jede im Geschäft oder im Haushalt des Empfängers angetroffene empfangsbereite Person gegen Empfangsbestätigung, es sei denn, es bestehen begründete Zweifel an deren Empfangsberechtigung (…)“.

Diese „Ablieferung mit befreiender Wirkung“ hat in den letzten 12 Monaten nicht ein einziges Mal stattgefunden. Sie haben das/die Pakete jeweils nur am unteren Treppenabsatz ohne jede weitere Information – geschweige denn gegen die Unterschrift von einer „empfangsbereiten Person“ – abgestellt.

Daher müssen wir sämtliche Lieferung an uns in den letzten Monaten als unbefreit ansehen!

Zwar gibt es unter 7.3 den Passus „Die Ablieferung nach Ziffer 7.1.3 gilt auch dann als bewirkt, wenn entsprechend einer schriftlichen oder digitalen Erlaubnis („Abstellgenehmigung“) (…) 7.3.1 des Versenders oder Empfängers das Paket an einem von ihm benannten Ort an der Empfangsadresse abgestellt worden ist;“.

Aber auch hier kann ich Ihnen die eindeutige Aussage geben: DPD hat von uns in den letzten drei einhalb Jahre KEINE Abstellgenehmigung erhalten – weder schriftlich noch digital. Sollte es für unsere alte Adresse jemals eine solche Abstellgenehmigung gegeben haben, dürfte diese seit dem Umzug null und nichtig sein.

Interessant finde ich die Tatsache, dass das Paket um 16.20 Uhr laut Tracking immer noch im Ihrem Fahrzeug war obwohl Sie die Ware im Wert von rund 1000 € bereits bei uns in den Eingang geworfen – nein, von abgestellt kann man bei der Lage der Pakete zum Zeitpunkt des Auffindes nicht sprechen – hatten.

Leider blieben bisher auch sämtiche (mehrfachen) telefonischen Beschwerden bei DPD in Duisburg und Nürnberg ungehört. Die von den „DPD-Service-Agenten“ versprochenen Rückrufe sind bisher nicht erfolgt und ich/wir kenne(n) Sie immer noch nicht.

Es wäre schön, wenn wir diesen Zustand zeitnah ändern könnten!

Viele Grüße
Matthias Grimm

P.S. die (zuverlässigen) Paketboten von UPS und DHL bekommen in der Regel zu Ostern und zu Weihnachten ein kleines monetäres Dankeschön von mir. Da wir uns aber nicht kennen, befürchte ich, dass die Übergabe an Sie auch in diesem Jahr nicht klappen wird…