Ich liebe LEGO®…

Heutige Lego-Schachtel

… und wenn ich bedenke, wieviele Euro wir in den letzten Jahr(zehnt)en in Eure Klötzchen investiert haben, hat sich diese Leidenschaft für Euch auf jeden Fall schon rentiert. Alleine Weihnachten dürfte recht einträglich gewesen sein. 😉

Dennoch hätte ich zwei oder drei Anliegen an Euch:

1. die Qualität Eurer Klötzchen – eigentlich muss man mittlerweile Formteile sagen, Klötzchen gibt es ja praktisch keine mehr – nimmt von Jahr zu Jahr ab. Die Noppen halten einfach nicht mehr richtig! Wie wäre es, wenn Ihr Euren Klötzchen (wieder) ein μ mehr an Material spendieren würdet? Das Mehr an Material dürfte bei den Verkaufspreisen zu verkraften sein, oder? Damit würdet Ihr nicht nur mich, sondern mindest zwei mir persönlich bekannte Väter sehr glücklich machen und Eure Produkte wieder aufwerten.

2. die Machart Eurer Verpackungen wird – zumindest im Bereich des „normalen“ LEGO – auch immer schlechter, bei LEGO Technic sind die Schachteln weitest gehen noch in Ordnung. Ich kann nachvollziehen, dass es nicht (mehr) möglich ist, schöne Sortierkästen wie beim Modell 8851 von 1984 mitzuliefern. Aber warum Ihr nicht (mehr) in der Lage seid, die Schachteln wiederverschließbar zu machen, verschließt sich mir. Als passionierter Schachtel- und Anleitungs-Sammler ist es mir ein Gräuel, wenn ich eine Schachtel nicht mehr zumachen kann. Dabei wäre es so einfach: macht anstelle der Klebestreifen (die machen die Schachteln eh nur kaputt) im Bild einfach Karton-Laschen hin und auf der Gegenseite einen Schlitz und alles wäre gut…!

3. Dass die LEGO-Minifiguren mittlerweile nicht nur das Standard-Gesicht haben, ist super und verleiht den Figuren wesentlich mehr Charakter, aber auch hier die Frage: warum haben die Figuren zwei Gesichter? Wenn man einen kleinen Mann im Haus hat, der nichts Besseres zu tun weiß, als allen Figuren die Helme, Haare und Mützen abzunehmen, erschrickt man doch ein wenig, wenn einen plötzlich Batman auch aus dem Hinterkopf anschaut.

Ich hoffe, dass meine Wünsche nicht zu viel verlangt sind. Leider muss ich davon ausgehen, dass dieser Beitrag einen Weltkonzern wie LEGO überhaupt nicht juckt, aber vielleicht…

#lego #legotechnic

Mit Essen spielt man nicht!

… soll ein beliebter Eltern-Spruch sein. Habe ich gehört.

So gesehen ist es ganz gut, bei Übungen keine Eltern dabei zu haben. Ich weiß nicht, ob die begeistert wären, wenn sie sähen, wie unsere Jugendfeuerwehrler die Eier heute zum Knacksen und Brechen gebracht haben. Es gehört eben doch ein wenig Übung dazu, mit einem Kombigerät aus Schere und Spreizer ein Ei anzuheben und einige Meter entfernt auf einem anderen Verkehrsleitkegel wieder abzusetzen.

Dafür haben die Rühreier im Anschluss den Betreuern echt gut geschmeckt…

15 Minuten Blick in die Vorstadtstraße in 42 Sekunden

Normalerweise sehe ich beim Rauchen in unserem Außentreppenhaus nur die Beine der Vorbeigehenden oder den unteren Teil der Räder der Fahrzeuge.

Heute Nachmittag wollte ich mal wissen, was da sonst so geht und das ist nach gut 15 Minuten dabei rausgekommen. Da ist doch ganz schöner Verkehr in der Straße… 😉

Sonnenfinsternis und so…

Sonnenfinsternis

Irgendwie kann ich den Hype um die Sonnenfinsternis und die dadurch in Verruf geratenen Sonnenfinsternis-Brillen nicht so ganz nach vollziehen:

Wer um alles in der Welt kann sich denn überhaupt zwingen, ohne Augenschutz länger als 0,1 Sekunden in die Sonne zu schauen? Ich schätze die Gefahr der Augenverletzungen eher als gering ein und wer irgendein selbstgebasteltes Ding verwendet ist definitv selbst schuld…

Das Bild kommt dabei heraus, wenn man die Sonne(nfinsternis) mit einer aus Karton und Röntgenbildern von einem Dr. opht. (oder Dr. ok.?) gebastelten Sofi-Brille mit einem iPhone fotografiert… 😉

Was ist der Unterschied zwischen einem Bäcker und einem Teppich?

Rote Nestchen

Der Teppich darf morgens liegen bleiben…

Seit einigen Jahren muss ich einmal im Jahr daran erinnern, wenn ich versuche Weihnachts-Gutsele zu backen. Außerdem fällt mir jedes Mal auf, wieviel Übung es braucht, um mit einer Spritztülle einigermaßen runde Kreise zu machen.

Das Bild zeigt das dritte Blech an Roten Nestchen und es sieht immer noch nicht so aus wie beim Bäcker. Macht aber nichts, schmecken tun sie trotzdem sehr lecker!

Immerhin habe ich mein Bäcker-Soll für dieses Jahr wieder mal erfüllt…

Tolle Kundenbetreuung beim IKEA-Online-Shop

IKEA-Bestellung storniert

Vor gut 14 Tagen haben wir bei IKEA was online bestellt. Lauter vermeintlich sofort lieferbare Kleinteile.

Über eine Woche nach der Bestellung aber rechtzeitig vor dem angepeilten Liefertermin (07.10.) bekomme ich eine Mail mit dem Hinweis, dass ein einzelner Artikel nicht verfügbar sei und sich meine Bestellung auf KW 41 verschiebt. Da habe ich mir nichts weiter dabei gedacht, da die Lieferung eh für KW 41 angekündigt war. Vorsorglich habe ich auf die E-Mail geantwortet und gebeten, diesen Artikel doch einfach weg zu lassen oder nach zu schicken. Die zusätzlichen Versandkosten hätte ich sogar übernommen.

Heute kam von einer anderen Mitarbeiterin fast die gleiche Mail nochmal, allerdings mit einem zu späten Lieferdatum (KW 42):

—————–

Guten Tag Herr Grimm,

bei dem Artikel ÖVERLÄGSEN in Ihrer IKEA Bestellung XXXXXXXXX gibt es eine Verspätung durch den Hersteller. Wir gehen davon aus, dass Ihre gesamte Bestellung voraussichtlich in der Kalenderwoche 42 zur Lieferung bereit ist.

Bei Rückfragen wenden Sie sich einfach an Ihr Einrichtungshaus vor Ort oder unser Servicecenter unter der Rufnummer 061 92 / 93 99999.

Mit freundlichen Grüßen
Martina Sehrfreundlich (Name von der Redaktion geändert)

—————–

Der eigentliche Anruf bei der IKEA-Service-Hotline hat max. 1 Minute gedauert, die Wartezeit war mit 43 Minuten und 26 Sekunden wesentlich länger. Immerhin konnte mir die nette Computerstimme dauerhaft versichern, dass momentan „noch mehr als 30 Kunden vor (Ihnen)“ mir sind. Außerdem kann man bei IKEA nicht richtig zählen. Von Position 11 kam ich auf 9 und dann wieder auf 11.

Während des Wartens hatte ich genügend Zeit, um die Verfügbarkeit des nicht lieferbaren Artikels online in allen IKEA-Einrichtungshäusern zu prüfen und siehe da: in jedem (außer in zweien) IKEA waren mehr als 100 der gewünschten Artikel vorrätig.

Schlussendlich habe ich die Bestellung nun storniert, weil man bei IKEA scheinbar nicht in der Lage ist, innerhalb von drei Tagen verfügbare Ware mit DHL zu verschicken. „Expressversand bieten wir leider nicht an…“ Dann eben nicht!

Selbstversuch: Feuerpatsche

20140723-225021-82221971.jpg
Was kann eine Feuerpatsche leisten? Dieser Frage sind wir vorhin auf den Grund gegangen:
Verdammt viel Sauerei ist die einfache Antwort…

Vor lauter Bäumen die Garderobe nicht sehen

Garderoben-Wald

… werden vermutlich einige.

Gestern sind drei Birkenstämmchen (danke an unseren neuen Nachbarn) mit Lack überzogen (oder übergossen?) worden und in unser Büro eingezogen. Einige Metallhaken und eine Wandtapete später war die Garderobe fertig.

Jetzt kann ich jederzeit behaupten, den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen…

Jung oder alt – wer ist schneller?

Physik und Ideen

Irgendwie hat es sich vorhin so ergeben: unsere Jugendlichen haben eine knifflige Aufgabe bekommen, die sie gemeinsam lösen sollten. Dann hatten die Älteren, die mit besseren Wissen – nach einigen Jahren Physik- und Technikunterricht, eine (relativ aufwändige Idee) und wollten das auch so umsetzen und haben angefangen, herum zu probieren, ob ihr Weg auch zum Ziel führt oder ob der Weg das Ziel bleibt.

Die Jüngeren konnten nur herum stehen und zuschauen, weil man ihre Idee nicht umsetzen wollte.

Achso, die Aufgabe war, mit feuerwehrtechnischem Gerät einen zusammengeklappten Biertisch aufzustellen, aber ohne den Tisch mit den Händen zu berühren und ohne dass die Flaschen mit Apfelschorle umfallen.

Ein zweiter Tisch und zwei weitere Apfelschorle-Flaschen ermöglichten den Jüngeren, ihre Idee umzusetzen. Und was soll ich sagen: bis die Älteren ihren Tisch stehen hatten, waren die Jüngeren auch fast fertig. Man darf aber nicht vergessen, dass die Älteren mind. 20 Minuten vorher angefangen haben…

Der Wahl-O-Mat hilft…

Wahl-O-Mat

… bei der Wahlentscheidung – nur bei mir nicht – oder doch…?

Ich war ja fest entschlossen, mal was anderes auszuprobieren und am 22.09. mein Kreuz bei einer anderen Partei zu machen.

Wie bei den letzten Wahlen sind auch dieses Mal die Wahlplakate nicht sonderlich hilfreich bei einer Entscheidung und die Vorstellungen der Kandidaten machen es auch nicht leichter. Deshalb hatte ich gehofft, dass der Wahl-O-Mat mir dieses Mal was anderes vorschlägt.

Leider will er auch 2013, dass ich mein Kreuz wieder bei der gleichen Partei mache bzw. bestätigt mir, dass die höchste Übereinstimmung in altbekannten Gefilden zu finden ist – ergo: die Republikaner, die ÖDP, die NPD und viele andere bekommen wieder keine Stimme von mir…