Feuerwehrleute sind verwöhnt!

Historische Löschübung

Wenn wir mal davon ausgehen, dass das Feuer löschen im Jahr 1717 physikalisch betrachtet (meine ehem. Physik-Lehrer wären wahrscheinlich stolz auf mich) genauso funktioniert hat wie heute: Sauerstoff entziehen, brennbares Material entfernen oder kühlen, dann lässt sich feststellen, dass wir heutigen Feuerwehrmänner unglaublich verwöhnt sind.

Vor 300 Jahren gab es keine maschinell betriebenen Pumpen, die Wasser an die Brandstelle förderten. Keine Pumpen, die durch Erzeugung eines Unterdruck selbst das Wasser aus der Bach oder dem Löschteich ansaugten und mit Druck wieder abgaben. Vor 300 Jahren musste alles selbst gemacht werden.

Mit den Schuhen, die man gerade anhatte in die Bach stehen, Eimer füllen und weitergeben – nasse Füße inbegriffen. Mit Muskelkraft mussten die Eimer zur Brandstelle transportiert werden. Die Pumpe (wenn man denn eine hatte) musste ebenfalls durch Muskelkraft Druck aufbauen um das Wasser wieder abzugeben. Verdammt personalintensiv das Ganze…Continue Reading

Wenn der Schützenmarkt schläft…

Schützenmarkt am Morgen

… zieht nur die städtische Kehrmaschine fauchend, saugend und kratzend ihre Runden über den verwaisten Musterplatz.

Und andere stehen (zu Fuß) an der Schranke. Und warten. Und warten…

Irgendwie nur so halb

Uhr

Ohne Armbanduhr fühle ich mich irgendwie nicht so richtig vollständig. Da fehlt einfach was…

Nachdem letzte Woche der Akku meiner Uhr ausgestiegen ist und bereits nach nicht mal 12 Stunden nur noch 5% Akku hatte und trotz Stromsparmodus nach weiteren 30 Minuten leer war, habe ich ihn nach drei erfolglosen Tagen eingeschickt. Jetzt sind wir mal gespannt, was @Fossil darauß macht.

Eigentlich dachte ich ja, ich könnte die alte Casio einfach wieder aus der Schublade nehmen, in die Sonne legen und dann geht sie wieder. Grundsätzlich ging sie tatsächlich – trotz einem Jahr in der Schublade – nach 15 Minuten aufladen in der Sonne wieder an. Aber auch nach vier Tagen hat es die Uhr noch nicht geschafft, Kontakt zur Weltzeituhr herzustellen und die Uhrzeit wieder anzupassen. Und leider lässt sich die Uhr nicht manuell stellen… 🙁

Gelesen: Falsche Hunde

Scharfe Hunde von Nicola Förg

von Nicola Förg

(Heute nur Klappentext) Was haben der renitente Besitzer einer Outdoor-Agentur, ein holländischer Camping-Urlauber und eine begüterte Werdenfelser Oma miteinander zu tun? Erst einmal nichts, außer dass sie alle an einer Eisenhut-Vergiftung starben. Drei Suizide? Drei Morde? Doch bevor das Kommissarinnenduo Irmi Mangold und Kathi Reindl in die Ermittlungen eintauchen kann, stürzt vor dem Farchanter Tunnel ein ungarischer Lkw um. Heraus purzeln unzählige Käfige mit sehr jungen Hundewelpen. Der Fahrer schweigt. Merkwürdig ist jedoch, dass im Fahrerhaus die Adresse der verstorbenen Werdenfelser Oma entdeckt wird. Irmi und ihre Kollegin tauchen ein in ein Milieu, das dem der Waffenschmuggler und Drogenhändler in nichts nachsteht, denn es geht um unermesslich viel Geld …

Fazit: „Scharfe Hunde“ von Nicola Förg hat mir – in der Reihe mit Irmi Mangold und Kathi Reindl – bis jetzt am wenigsten gefallen. Irgendwie hat Förg es immer mehr mit ihrer Weltverbesserei und die Themen ihrer Krimis ähneln sich…

Bewertung: ⊕ ⊕ ⊕  (von 5 möglichen)

Bei der Buchhandlung Volk oder bei Amazon (Partner-Link) bestellen…

Mein Schiff. Arrgh!

Von Luca gebacken zu Tylers 6. Geburtstag. 

Ess ich ganz alleine! Keiner bekommt was ab! Höchstens die Gäste… 

Falls noch jemand ’ne Wurst drauf legen will…

… oder ’ne halbe Sau. 

Wir hätten noch Glut. Und Nachbars noch Feuer (im Hintergrund). So’n bisschen…
Dafür sind jetzt die meisten Holzreste der Bau-Projekte der letzten 13 Jahre Geschichte. Schluss mit „die Brettchen können wir noch aufheben – falls wir mal an der Wand was austauschen müssen“. Irgendwie haben wir nie was austauschen müssen. 

Erst morgen. Oder übermorgen.

(Bier ist auch noch da…)

Wetter-Wette gefällig…?

Open Air Kino 2017 in Buchen

Gestern beim Bestuhlen für’s 18. Open-Air-Kino Buchen herrschte bestes Open-Air-Wetter.

Dummerweise sieht’s heute wieder etwas trüber aus – und heute Abend geht’s los. Nach den beinahe hochsommerlichen Temperaturen in den letzten Tagen, scheint es – passend zum Open-Air-Kino – wieder abzukühlen.

Wetten, dass es die nächsten Tage – wie in den letzten Jahren – kühler bleibt…? ;-(

Am Bächle

Freiburger Bächle


… mit dem Boot gespielt, fasziniert dem Seifenblasen-Werfer beim Seifenblasen machen zugeschaut und beim Heimfahren „Freiburg“ von Tocotronic gehört.

Nicht alle meiner Damen haben die Musikauswahl verstanden…

Rochus 2017 – ich war dabei…

Rochus-Prozession 2017 in Buchen

… bei der Prozession für den Unheiligen der Pestkranken in Buchen. Zwar nur aus dem 1. OG, aber ich war dabei…

😉

Nach dem Festival ist vor dem Festival

Taubertal-Festival 2017

Das Taubertal-Festival 2017 ist Geschichte. Vier Tage und drei Nächte im Schlamm, bei Regen, in der Sonne, auf den Beinen, im Sitzen, an der Gauloises-Stage, der SFN-Stage und der Hauptbühne und auf dem Weg. Auf dem Weg vom Zeltplatz Berg durch’s Tal in die Stadt und zurück.

Nach gut 20 Jahren Festival-Pause war das Taubertal eine Erfahrung wert. Die (meisten) Bands waren klasse, die Besucher extrem friedlich und entspannt und „kennenlern-freudig“. Die Wege waren vom Berg ins Tal und in die Stadt waren zwar extrem weit und steil, aber die Bewegung hat nach den Nächten im klammen Zelt und in dem Schlamm auf dem Zeltplatz auch ganz gut getan. In Summe waren es (laut meiner Uhr) über 50 km an den vier Tagen. Mein Muskelkater wird langsam wieder besser.

Was die Bands angeht, waren meine Favoriten Anti-Flag (und ich hatte nach dem vorletzten Lied schon befürchtet, sie würden „Brandenburg Gate“ nicht mehr spielen), The Prosecution und Skinny Lister. Aber auch Schmutzki, Rogers und Heisskalt am Donnerstag im Steinbruch waren klasse (als ich bei Heisskalt in der zweiten Reihe meine Schuh verloren hatte, war’s mal kurz blöd. Aber er ist ja zum Glück wieder aufgetaucht). Billy Talent und Fidler’s Green waren auch nicht zu verachten. Lediglich Casper, Alligatoah und ich werden keine Freunde mehr.

Jetzt bleibt noch zu erwähnen, dass der Cappucino-Mixer an der Gauloises-Stage echt nett war und uns nach dem zweiten Tag auch mal einen Kaffee gebracht hat.

Und einen großen und ganz herzlichen Dank an Joschua, Robin, Marc, Marko und die beiden „Tanten“ für die Gastfreundschaft unter dem Pavillon!

P.S. Jana hat ihre Stimme, die sie am Donnerstag im Steinbruch verloren hat, immer noch nicht wieder gefunden. Aber 2,5 dB sind auch mal ganz nett… 😉

P.P.S. eigentlich wollte ich heute noch Karten für 2018 bestellen, aber die Seite ist – seit der Ticketverkauf für das nächste Jahr läuft – down.