Gesehen/gehört: Momo

Momo als Musical

… und natürlich vor vielen Jahren auch gelesen.

Aber in der Fassung der Musikschule Buchen ist Michael Endes Momo absolut sehens- und hörenswert. Das Orchester, der Chor und die Schauspieler/Sänger haben bei der gestrigen Vorstellung alles richtig gemacht und das Publikum begeistert. Lediglich das Bühnenbild wirkte irgendwie fehl am Platz. Aber ich will nicht meckern – wenn meine Frau es schon mal schafft, mich ins Musical zu schleppen und unsere beiden Töchter im Orchester mitspielen.

Gesehen: Burg Schreckenstein

Burg Schreckenstein - jetzt im Kino

Eines vorne weg: wer nie Oliver Hassencamps Bücher über die Schule auf Burg Schreckenstein gelesen hat und zwischen 8 und 12 ist, wird seine wahre Freude an dem Film und ganz viel zu lachen haben – egal ob Junge oder Mädchen.

Aber der Reihe nach: wie auch in Oliver Hassencamps Buchreihe schicken die Eltern Stefan Breuer (Maurizio Magno) wegen schlechter Noten auf die Burgschule (hier Internat) Schreckenstein. Dort muss er sich gegenüber dem stärksten Schüler „Dampfwalze“ und der Schulgemeinschaft behaupten und beweisen, dass er ein echter Schreckensteiner sein kann.

Um den Beweis zu erbringen muss er einen Streich gegen das Mädcheninternat auf Schloss Rosenfels machen. Danach folgen weitere Streiche bis durch einen Streich ein Teil von Schloss Rosenfeld unbewohnbar wird und die Mädchen auf der Burg einziehen müssen. Nach anfänglicher Ablehnung schließen die Mädchen und die Jungs Freundschaft und verbünden sich gegen Frau Dr. Horn, die sich zwischenzeitlich in Graf Schreckenstein verguckt hat.

Soweit so gut. Das gibt es auch alles in den Büchern – wenn auch nicht ganz in der Reihenfolge/Schnelligkeit. Leider hat der Rest des Films relativ wenig mit den Büchern zu tun. So ist es auf der Burg mit „Allzeit fair und ehrlich“ nicht ganz so weit her und ich finde die Streiche nicht sonderlich lustig zumal auch jedes Mal etwas kaputt geht – ganz im Gegensatz zum Schreckensteiner Streichekodex, der besagt, dass bei Streichen nichts beschädigt werden darf, die Streiche lustig sein müssen und der Streich lustig sein muss.

Außerdem sind mir die Hauptdarsteller mit 11 Jahren einfach zu jung, um die Rollen aus den Büchern glaubhaft wieder geben zu können. Aber auf Grund ihrer Jugend hat man die Chance noch ein paar Fortsetzungen zu drehen. Vielleicht wird es ja im zweiten Teil, zu dem bereits die Dreharbeiten begonnen haben, besser…

Ich glaube, ich bleibe doch bei den Büchern!

Er aber sag’s ihm…

In der Hornberg

… soll der Götz (Gottfried von Berlichingen) gesagt und damit den Grundstein für den schwäbischen Gruß „Leck mich am Arsch“ gelegt haben…

Ob er’s auf der Burg Hornberg, seiner späteren Todesstätte, gesagt hat oder woanders konnten wir heute leider nicht klären. Unumstritten bleibt aber seine Rolle im Bauernkrieg. Von Berlichingen wurde von den Bauern gezwungen, die Führung des „Odenwälder Haufens“ zu übernehmen. In der Buchener Kellerei haben sie ihn dann zu ihrem Anführer ernannt.

Auf der Hornberg

Schade, dass es es auf der Hornberg nur so wenige erläuternde Schilder zur Burg und nur nach Voranmeldung Führungen gibt. Dafür gleicht der Besuch – auf eigene Gefahr – irgendwie doch einer unvorsichtigen Begegnung mit einem Raubritter: Stück Käsekuchen 3,70 €, Eintritt (ohne Führung und fast ohne Beschilderung) 4,00 €/Erwachsener). Das bisschen Strom für die Beleuchtung des Skeletts kann so teuer eigentlich nicht sein und die baulichen Maßnahmen an der Ruine bessern das Bild nur mäßig.

Im Burgfried der Hornberg

Ist aber dennoch ganz nett, von oben auf den Neckar hinab zu schauen und die alten Treppen zu erklimmen. Vielleicht hätten wir – gegen Geld – noch einen gedruckten Burgführer mitnehmen sollen…? 😉

Silvester in RIO

LEGO Star Wars Millenium Falcon

Während die einen zuhause Han Solos Millenium Falcon aus LEGO alleine fertig bauen, verbringen andere den Jahreswechsel in RIO.

Ich muss sagen, dass so ein Silvester mit etwas Feuer und viel Rauch auch was hat, aber zuhause wäre es eindeutig angenehmer – vorallem wärmer und nicht so neblig gewesen.

Allen da draußen ein „Gutes Neues“ und viel Glück, Gesundheit und Erfolg aus dem Odenwaldblick!

Wer wird Odenwälder…?

Wer wird Odenwälder

Auch wenn die Juniorfirma des Burghardt-Gymnasiums in der Form nicht mehr existiert, habe ich das Spiel heute erst im Verkehrsamt in Buchen mitgenommen. Irgendwie hat’s unsere Gymnasiastin es nicht geschafft, das Spiel beizuschaffen… 😉

Luca hatte das Spiel schon mal bei Nachbars gespielt und wollte unbedingt gleich spielen. Nach der dritten oder vierten Runde war sie ein wenig enttäuscht – nach dem Motto „woher weißt Du das alles?“. Trotzdem habe ich doch noch was dabei gelernt. Oder wer von Euch weiß, wo die Seckach entspringt…?

Wir haben eindeutig zu wenig Lego…

Happy

Sonst hätte es neben dem Lego-Kuchen und „Papa Happy Papi“ auch noch für eine „38“ gereicht – oder sogar den ganzen Birthday… 😉

Wer also heute abend unbedingt was mitbringen WILL und keine Idee hat: normale Lego-Steine in allen Farben (außer Rosa) werden gerne angenommen.

Drachen sollen fliegen…

 
Man kann ja zu Pur stehen wie man will, aber in dem Fall haben sie recht! Fliegen muss so ein Drache. Mal nach links, mal nach rechts. 

Zugegen: Luca hat ein wenig gebraucht bis der Lenkdrache in der Luft geblieben ist, aber dann hat’s ihr richtig Spaß gemacht und der Papa hatte am Sonntag etwas mehr Bewegung als normal nach einem Büro-Vormittag mit grünen und weißen Zetteln…